Führungsprogramm „Fit für Führung", Zentrum für Psychiatrie Calw, Klinikum Nordschwarzwald

Referenzansprechpartner: Michael Eichhorst, Geschäftsführer Zentrum für Psychiatrie, 2019-2021

 

Ziel

Die Geschäftsleitung des Klinikums Nordschwarzwald, Zentrum für Psychiatrie Calw, hat am Anspruch der Führung unserer Zeit orientiert ein Programm „Fit für Führung“ konzipiert. In diesem will sie mit allen ihren Führungen zwischen 2019 und 2021 gemeinsam auf eine Lernreise zu gehen, bei der Berufsgruppen, Hierarchie und Generationen übergreifend gebildete Teams drei wichtige Lernmodule zum Führen gemeinsam durchlaufen. Begleitend zu den Modulen wurden den Führungen zur Selbstreflexion und zum  Transfer in den Alltag ein Erfolgstagebuch an die Hand geben sowie bilaterale Hospitationen initiiert.

Die Rolle der Führung wird sich intensivieren. Das soll auf der Lernreise gemeinsam gestaltet werden. Mit dem Programm verbindet die Geschäftsleitung auch, ein geteiltes Führungsverständnis mit Leben zu füllen und ihren Führungskräften das Rüstzeug für den Wandel an die Hand zu geben. Sich als Team enger miteinander zu verbinden, um damit wie man so schön sagt, mehr als die Summe der Teile zu werden.

Umsetzung

Der Auftraggeber hatte bereits eine klare Vorstellung von den Inhalten des Programms. Das Programm wurde beim Finanzamt und bei der Landesärztekammer als berufliche Fortbildung anerkannt. Für die Zusammensetzung der sechs Kurse mit bis zu 15 Teilnehmern sorgte das interne Seminarmanagement, so dass am Ende der beiden Jahre sämtliche Führungskräfte der Organisation das Programm durchlaufen haben sollen.

Das Programm zur Umsetzung des Kulturprozesses wird in drei zweitägigen Modulen über einem Zeitraum von 4-6 Monaten mit der gleichen Gruppe durchlaufen. Es wird begleitet durch das Trainerduo Elke Eberts und Stefan Ruhl. Die übrigen drei Module zur Komplettierung des „Fit für Führung“ Curriculums können individuell absolviert werden. Mit Unterstützung der begleiteten Lernreisen sollen die Teilnehmer

  1. Methodisches Handwerkszeug erlernen und vertiefen.
  2. Die eigenen Führungskompetenzen reflektieren.
  3. Ein kollegiales Netzwerk werden.

Die drei Module und das Begleitprogramm sind als Lernreise für die Führungen (wie in der Grafik unten skizziert) wie folgt aufgebaut.

In Modul I

  1. setzen sie sich mit ihren Zielen, Ihrem Zeit- und Selbstmanagement auseinander,
  2. erleben sie Ihre Wirkung im Kontext von Motivation und Vorbild,
  3. beobachten und reflektieren sie verschiedene Motivationsprofile.

In Modul II

  1. erlernen sie wichtige Instrumente der Gesprächsführung und wissen diese zu nutzen, um Ihre Mitarbeitenden zu fordern und zu fördern,
  2. reflektieren sie Kommunikationsmuster und überprüfen und erweitern das eigene Verhalten in diversen Gesprächssituationen
  3. setzen sie sich mit Interventionen und dem Wechsel von Perspektiven auseinander.

In Modul III

  1. erkennen sie Teambildung und -entwicklung als ureigene Aufgabe ihrer Führung,
  2. setzen sie sich mit Veränderungen und dabei entstehenden Konflikten auseinander und
  3. erweitern Ihre Optionen, mit Konflikten konstruktiv umzugehen.

Zum (Selbst-) Bewusstwerden und Lernen gehört immer die Reflexion. Daher dient die intensive Auseinandersetzung mit einem Erfolgstagebuch zum Umsetzen und Reflektieren während der Module und danach der Verankerung.  

In den Präsenztagen geht es darum, Führungsinstrumente mit praktischem Bezug, Selbst- und Fremdreflexion, Erfahrungsaustausch und Feedback zu veranschaulichen und so emotionale Anker für die Erinnerung im Alltag zu schaffen.

Für ihre Vor- und Nachbereitung der Trainingstage erhalten die Teilnehmer zudem Skripte, Fotoprotokolle und über Literaturempfehlungen und über unsere Homepage jede Menge Angebote, den Stoff weiter zu vertiefen.

Wer in diesen Zeiten dynamischer Veränderung selbst bereit ist, weiter dazu zu lernen und überholte Überzeugungen abzulegen. Wer neugierig darauf ist, seine eigene Landkarte immer wieder zu erweitern. Der bekommt Hilfestellung und Inspiration an die Hand. Und stärkt so am Ende seine Führungspersönlichkeit. 

Ergebnis

Die Zwischenevaluation des Programms im nun 2. Jahr zeigt bereits ein positives Bild: 100% der Teilnehmer empfehlen das Programm weiter, bei der Mehrzahl der Teilnehmer wurden die Erwartungen übertroffen. (Selbst-) Erkenntniswert, Lernatmosphäre und Gruppenentwicklung werden herausragend bewertet.

Referenzprojekt: Führungsprogramm „Fit für Führung“, Zentrum für Psychiatrie Calw, Klinikum Nordschwarzwald
Referenzansprechpartner: Michael Eichhorst, Geschäftsführer Zentrum für Psychiatrie
Projektzeitraum: 2019-2021

 

 


Wir berichten laufend Referenzprojekte aus der Praxis

Alle drei Monate berichten wir von einem aktuell laufenden oder gerade abgeschlossenen Projekt. Unter unseren Referenzen seit dem Jahr 1999 finden sich mehrere 100 Kliniken. Darauf sind wir sehr stolz. Stolz, weil uns so viele Kliniken Jahr für Jahr ihr Vertrauen bei ihren offenen Fragen rund um die weitere Entwicklung schenken. Bloße Quantität spricht erst einmal für Erfahrung. Sie sagt aber alleine nichts über die Qualität in der Begleitung in Zeiten wie diesen aus. Die Branche ist im Umbruch. Das ist unser Element. Dabei bemühen wir uns stetig, aktuelle Beispiele aus unserer Praxis offen zu teilen. Die positiven Beispiele sind es, die jeder Veränderung in Zeiten des schnellen Wandels den Boden bereiten. Das offene Mindset ist es, was Menschen verbindet und sie über sich selbst hinaus wachsen lassen kann. Die Haltung des Gebens ist ein Teil der Veränderung selbst, die ankommt. Vielleicht spüren Sie dabei, wie sehr uns der Erfolg der Entwicklung unserer Kunden und ihre Begeisterung am Herzen liegen. Die Begeisterung unserer Kunden ist unsere Motivation. In Momenten der tiefen Begegnung wissen wir immer wieder, warum wir genau unseren Job machen.

Hierarchien, die sich der kritischen Reflexion, dem Feedback und der Entwicklung versperren, geht auf dem Weg der Nachwuchs aus. Andere, die sich zu wenig mit Kommunikation und Führung auseinander setzen, gehen in Konflikten untern. Die neue Generation hat eigene Ideen und bringt diese ein. Sie will Verantwortung übernehmen, sucht nach Sinn, will gestalten und einen Beitrag leisten.Führungen, die an sich selbst, mit anderen und mit ihren Teams arbeiten, sind die Schlüssel zum Übergang in die neue Zeit. Hierbei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Menschen zu neuem Denken und Handeln zu ermutigen, das ist unser Job. Mit "klassischer" Beratung hat das wenig gemein. So entstehen ein neues Selbstbewusstsein und frisches Leben in der Organisation. Entwicklung ist nie zu Ende. Mit Kliniken an den Themen zu arbeiten, die Sie im Innersten berühren, und mit Ihnen durch diese Phase zu gehen, erfüllt uns mit Freude. Immer wieder geht es dabei um kollektive Zusammenarbeit, die Wertschätzung, Schwung und Effektivität verleiht, den Arbeitsmodus verändert. So werden Potenziale entfaltet statt Ressourcen ausbeutet.

zfp Calw
zfp Calw
Lernreise Fit für Führung
Lernreise Fit für Führung
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.