Training und Coaching für Führungskräfte in Kliniken: Personalentwicklung - Teamentwicklung - Organisationsentwicklung

Zweitägiges Modul: Systemisch Führen in Netzwerk-Strukturen

Das Führungskräfteprogramm ist auf Fach- und Führungskräfte aus Kliniken ausgerichtet. Den TeilnehmerInnen werden Grundkenntnisse systemischen Denkens vermittelt und Ideen, wann und wie systemische Instrumente nützlich im klinischen Arbeitskontext einsetzbar sind. Am Ende sind ihnen Interventionen zum Umgang mit dysfunktionalen Autoritäts- und dysfunktionalen Harmonie-Systemen bekannt und Sie können dysfunktionale Kommunikations- und Interaktionsmuster in Alltagssituationen erkennen, benennen und verändern.

Inhalte Tag 1:

  • Grundlagen systemischer Praxis und systemischer Haltung – mit Übungssequenzen
  • Systemisches Klinikmanagement – auf dem Weg zur Prozessorganisation?  
  • Externalisierungstechniken: Systemaufstellung Klinik

Inhalte Tag 2

  • Basisinterventionen in Autoritäts- und Harmoniesystemen
  • Analyse typischer Kommunikations- und Interaktionsmuster und die Möglichkeiten der Veränderung– mit Übungen
  • Fallberatung: Interventionen bei unproduktiven Alltagssituationen

 

Heidelberger Systemik

Anfang der 70-er Jahre kam Helm Stierlin aus den USA zurück, um 1974 als ärztlicher Direktor die später berühmt gewordene Abteilung für psychoanalytische Grundlagenforschung und Familientherapie an der Uni-Klinik Heidelberg zu leiten. Er scharte ein Team kreativer Mitarbeiter (G. Weber, F. Simon, G. Schmidt, A. Retzer, Hans R. Fischer u.a.) um sich, die als Heidelberger Team systemisches Denken bekannt machten und über familientherapeutische Kontexte hinaus in Organisationen trugen. 1990 gründete sich aus der Heidelberger Gruppe das Heidelberger Institut für systemische Forschung, 1999 das zsfb (Zentrum für systemische Forschung und Beratung GmbH). Intention ist bis heute, systemisch weiter zu denken und die Früchte systemischer Theorie praxisorientiert anderen Feldern zugänglich zu machen.

Dr. Hans Rudi Fischer ist einer der wenigen Systemiker mit tiefem OE-Hintergrund – er kam aus der Wirtschaft in die systemische Psychologie – , der sein Knowhow und seine Erfahrung seit 25 Jahren in den Dienst des Managements stellt. Dr. Elke Ingeborg Eberts als Dipl.-Kauffrau mit systemischen Hintergrund und erfahrene Projektbegleiterin von Veränderungsprozessen in Kliniken schlägt die Brücke von der anderen Seite: Ihr betriebswirtschaftlich fundierter Hintergrund ist fruchtbar mit systemischer Methodik in Beratung und Coaching von Changeprozessen gekoppelt.

Für Kliniken mit ihrem sozialen Versorgungsauftrag einerseits und einem enormen Wirtschaftlichkeitsdruck andererseits, bietet die lösungsorientierte systemische Auseinandersetzung ein besonders interessantes Feld. Für uns ist dies ein Zusammentreffen von besonderer Qualität, das wir mit einem systemischen Führungskräfteprogramm zu Ihrem Nutzen in Kliniken in der aktuellen Umbruchphase fruchtbar machen möchten. 

Wunderschöne Villa im Herzen Heidelbergs

Die Veranstaltung findet in der traumhaften Villa des zsfb statt. zsfb, IGST und das Heidelberger Institut für systemische Forschung und Therapie e.V. sitzen in einem wunderschönen Institutsgebäude in der Gaisbergstraße, 2 Minuten Fußweg vom Heidelberger Bismarckplatz entfernt.

Villa des zsfb

Zertifikat und Fortbildungspunkte

Für die Teilnahme am Kurs wird Ihnen ein Zertifikat des zsfb ausgestellt. Die Beantragung von Fortbildungspunkten ist gegen entsprechende Kostenumlage möglich. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf frühzeitig an.

Die Teilnahme am Kurs kann Ihnen bei einer etwaigen späteren Ausbildung zum systemischen Coach und/ oder systemischen Berater mit 16 Stunden bei der Systemischen Gesellschaft (zsfb, SG) anerkannt werden. 

Kontaktieren Sie uns, bei Interesse an einer Teilnahme.