# 9. Freiwilliges Folgen durch Vertrauen

Lernen von der Leitstute: Können Sie sich selbst im Bild der Leitstute wiederfinden? Dann vertrauen Sie auf sich selbst, damit auch andere Ihnen vertrauen können.

 

Ein leises Knacken in der Steppe. Die Ohren der Stute stellen sich auf. Sofort realisiert sie die mögliche Gefahr. Und entscheidet: Ruhe bewahren – oder: Flucht. Pferde leben in Herden zusammen. Und jede Herde wird von einer Leitstute und einem Leithengst geführt. Eine doppelte Führungsspitze sozusagen. Mit klarer Aufgaben-Verteilung. Die Leitstute versorgt die Herde mit Futter- und Trinkplätzen. Wenn die Herde fliehen muss, läuft sie voran. Der Hengst verteidigt die Herde. Bei der Flucht bleibt er ganz hinten. Treibt zurückbleibende Tiere an und hält die Herde zusammen. Seine Dominanz dient der Sache. Er setzt es ein, um die Leitstute zu unterstützen. Die Pferde wissen: sie können sich auf ihre Leittiere verlassen. Auf deren Aufmerksamkeit, ihre Entscheidungen, ihre Führung. Sie vertrauen der Erfahrung der Leitstute und folgen ihr bereitwillig. Solange sie Sicherheit bietet und den Weg weist. So funktioniert das Leben und Überleben der ganzen Herde.

Vertrauen. Nicht nur im Tierreich ist sie die Basis für gelungene Führung. Bevor es an die Inhalte geht, braucht es eine tragfähige Beziehung. Für Veränderungen brauchen Sie das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzten. Ihr Umfeld muss sich auf Ihre Entscheidungen, Ihre Intuition, Ihre Sicherheit verlassen können. Bei den Pferden droht das stimmige Gefüge zu kippen, wenn die Leitstute angegriffen wird. Wenn sie begrenzt wird. Würden der Leithengst oder Tiere aus der Herde sie dann nicht mehr unterstützen, würde sie irgendwann handlungsunfähig sein. So auch bei uns Menschen. Eine Führungskraft braucht Gestaltungsraum, um Veränderung bewirken zu können. Je größer die Anforderungen, desto stärker wird dieser Raum aber oft eingeschränkt.

Führung spürt oft Druck von allen Seiten. Dann weiterhin frei zu handeln und zu entscheiden, um der Führungsrolle gerecht zu werden - das kostet enorm viel Kraft. Ihre einzige Lösung ist: Vertrauen gewinnen. Noch bevor es an Inhalte geht. Vertrauen durch Fairness, Verlässlichkeit und Ehrlichkeit. Das Vertrauen Ihres Netzwerkes, also Ihrer Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzten. Wie bei der Leitstute: Steht das Vertrauen, dann steht die Herde hinter ihr. Auch und gerade dann, wenn Gefahr droht, wenn Veränderung nötig ist.

Finden Sie sich selbst im Bild der Leitstute wieder? Vertrauen Sie auf sich selbst. Damit auch andere Ihnen vertrauen können. Ihre Herde baut auf Sie und braucht Sie!

Zu weiteren Beiträgen