# 12. Lebenslang Lernen

Lernen von Garten und Natur: Lassen Sie den Wandel geschehen. Dann öffnen Sie sich für das Leben. Und das wird Sie immer wieder beschenken.

 

Langsam fällt das Blatt auf den Boden. Braun ist es. Abgestorben. Es scheint so, als würde der Baum es abschütteln. Am Ende steht er dann ganz kahl da. Und das immer wieder. Jeden Herbst auf's Neue. Wir sind immer wieder fasziniert davon, wie sich die Natur im Laufe eines Jahres wandelt. Unser Garten gibt im Herbst ein ganz anderes Bild ab als im Frühling. Mal stehen die mächtigen Platanen kahl und der Boden liegt voller Laub. Mal blühen überall weiße Narzissen und die Bäume strahlen in einem satten Grün vor sich hin. Wäre es nicht schöner, wenn es immer Sommer wäre? Wenn die Blüten ständig in voller Pracht stehen würden? Wir denken: Nein, Als Kind bekommt man vielleicht vom Sommer nicht genug - in zunehmendem Alter sagen viele, wie schön sie den Wechsel der Jahreszeiten hierzulande finden.

Erst in der Veränderung entsteht Leben. Und das gilt nicht nur für Pflanzen. Sondern auch für uns Menschen. Auch wir brauchen den Wandel. Nur wenn wir verstehen, dass wir kein fertiges, starres Konstrukt sind, können wir uns weiter entwickeln. Und das lebenslang. Dann können wir nach und nach immer tiefer zu unserem Wesenskern vordringen. Und die in uns angelegten Potenziale immer bewusster ausschöpfen.

Das braucht es auch in der Organisation. Arbeiten Sie vielleicht in einer Notaufnahme, die aus allen Nähten platzt und Mitarbeiter willenlos überlastet? Die Mitarbeiter können und sollen stolz sein auf das, was Sie leisten. Sie bieten Menschen in einer akuten Krise eine kompetente Anlaufstelle, bewahren auch unter hohem Stress die Ruhe und vermitteln Sicherheit. Gleichzeitig ist es wichtig, dass Sie sich nicht abfinden mit der Situation und Wandel und neues Denken fördern, wo immer es dann ein Stück leichter gehen und Überlastung abgebaut werden kann. 

Vielleicht erleben Sie oder Ihre Arbeit gerade einen Frühling. Alles ist im Aufbruch, alles strahlt in schönen Farben. Vielleicht stecken Sie aber auch in einem Winter, einer frostigen Zeit, in der scheinbar nichts weiter wächst. Am Ende ist es nicht wichtig, in welcher Phase Sie sich befinden. Denn alle sind wichtig, alle gehören dazu zu Ihrer Entwicklung. Alle haben ihren Wert. Wichtig ist, dass Sie an den Prozess selbst glauben. An das Potenzial, das in der Entwicklung liegt. Und daran, dass wir nur durch das ständige Streben nach Besserem wieder ein Stück mehr wir selbst werden können. Lassen Sie den Wandel geschehen. Dann öffnen Sie sich für das Leben. Und das wird Ihnen ganz von selbst immer wieder neue Blumen reichen.

Zu weiteren Beiträgen