Newsletter
Krankenhausberater - Ruhl Consulting AG - News

Krankenhausberater 5-2019: An sich glauben

###USER_region### ###USER_title### ###USER_last_name###,

 

Bis 1954 galt es in der Sportwelt als unmöglich, eine englische Meile (1.609,344 m = 1.000 Doppelschritte) in einer Zeit von unter vier Minuten zu laufen. Viele Sportler hatten versucht, die Grenze zu überwinden und waren gescheitert. Der Glaube an die Unverrückbarkeit dieser magischen Marke ging soweit, dass Mediziner annahmen, würde ein Mensch diese Schallmauer durchbrechen, würde sein Körper unter dem Druck kollabieren.

Roger Bannister (1929-2018) jedoch glaubte an die Möglichkeit des Unmöglichen. Er glaubte daran, dass er es schaffen würde und er bereitete sich fokussiert vor. Das körperliche Training der Technik absolvierte er konsequent Schritt für Schritt, ohne den Trainingsplan zu überfrachten. Lange Zeit verwendete er aber darauf, nach innen zu gehen und sich in einer Art Selbsthypnose mental auf den Lauf vorzubereiten. So briefte und instruierte er sein Unterbewusstsein, um die Gedanken und imaginierten Körperwahrnehmungen zu absorbieren. Denn Gehirn und Körper unterscheiden nicht zwischen inneren imaginierten Sequenzen von Bildern und erlebter Realität. Bannister lief die Strecke im Geist in unter vier Minuten immer und immer wieder. So dass er am Ende sagte: „Ich habe mich mental sehr sorgfältig und konzentriert vorbereitet.“ Dann, als der Lauf begann, ging er in die Haltung "jetzt oder nie" und ließ alle Gedanken los. Er fokussierte sich völlig auf den gegenwärtigen Moment im Jetzt und Hier. „Mir war klar, dass ich sonst Gefahr laufen würde, jener geistigen Reaktion zu verfallen, die unter Sportlern so weit verbreitet ist. Nämlich, dass es auch ein nächstes Mal gibt und es einfach noch nicht der richtige Tag  ist.“ Im Laufen richtete er den Fokus ganz nach innen und ließ es geschehen. Je mehr er losließ, desto mehr kooperierten seine bewussten und unbewussten Kompetenzen. Und das Wunderbare geschah.

Tatsächlich schaffte er so am 6. Mai 1954, was keiner für möglich gehalten hatte. Auf der Leichtathletikbahn der University of Oxford lief Roger Bannister die Meile in neuer Weltrekordzeit von 3:59,4 Minuten (Aufzeichnung des historischen Laufs). Er kam in den Flow seines Lebens: Von Runde zu Runde wirkten die Bewegungsabläufe fließender, geschmeidiger, als ob er sich nicht mehr selbst bewegen würde, sondern es ganz von alleine geschieht und unbewusste Automatismen ihn zum Ziel hinsteuern. Er ließ sich davon erfassen, lief an die Erschöpfungsgrenze - bis ins Ziel - und erlebte diesen magischen Augenblick des völligen Verschmelzen mit dem Sein. Er war nur noch die Bewegung. Die historische Aufnahme zeigt noch heute, wie die unwillkürlichen Abläufe mit den bewussten Zielen optimal koordiniert zusammen agierten. Das Ergebnis ist diese extreme Effektivität und das Erleben reinen Glücksgefühls gleichermaßen: Flow.  Es geschieht wie von alleine. Die körperlichen und seelischen Prozesse sind in vollkommen harmonischem Einklang. Lesen Sie, wie daraus der Bannister Effekt entstand...

Rationales, bewusstes Denken - auf der sprachlichen Ebene - gibt Impulse an das Unterbewusstsein. Dass diese dort ihren Wiederhall finden und mächtige Flow-Prozesse induzieren, dafür braucht es kraftvolle körperliche Erfahrungen. Wobei der Kopf gar nicht differenziert, ob wir das wirklich erlebt haben oder ob wir uns einfach nur intensiv in innere Bilder einfühlen. „Fake it until you make it“ ist daher - zumindest für den inneren Dialog und zur Imagination klarer Veränderungsziele - durchaus eine weise Lernstrategie…

Wir wünschen Ihnen auch heute wieder viel Spaß und spannende Impulse beim weiteren Lesen des Newsletters!

Herzliche Grüße
Stefan Ruhl und Dr. Elke Eberts

 

 


Newsletter-Kategorie Newsblogs

Unser News Blog: Positive Ausnahmen
In unserem News Blog rund um Führung und Management im Krankenhaus lesen Sie aktuellen mehr zu dem Thema:

Unser Blog zeigt, wie es Jerry Sternin anstellte, in kurzer Zeit mit minimalen Ressourcen der Mangelernährung von Kindern in Vietnam zu begegnen. Er konzentrierte sich darauf herauszufinden, was Mütter, deren Kinder besser ernährt waren anders machten als die restlichen Kinder im Dorf. Die positiven Ausnahmen nahm er zur Gewinnung von einfachen, schnellen und nachhaltigen Lösungen. 

Diesen Beitrag und weitere Themen finden Sie in unserem Blog.

Zum News Blog. 


Newsletter-Kategorie Buchtipp

Unser Buch Tipp: Verhandeln - Die neue Erfolgsmethode aus Harvard

Daniel L. Shapiro von der Harvard Medical School ist international anerkannter Experte für Verhandlungen und berät seit Jahrzehnten Staatsoberhäupter in Krisengebieten, Top-Unternehmer aber auch Familien in privaten Konflikten.

Das legendäre Harvard-Konzept mit seiner Idee des Win-Win-Ansatzes hat die Verhandlungsstrategie seit den 1980ern wie kein anderes Konzept geprägt. Ob Shapiro sich mit seiner neuen Methode der Konfliktbehandlung einen ähnlich durchschlagenden Erfolg wie der Klassiker erhofft? Verhandeln sieht er als Ansatz zur Bearbeitung von Konflikten. Sein neues Paradigma ist: eine gelingende Konfliktlösung lässt sich dann verhandeln, wenn wir erst einmal verstehen, dass es neben den rationalen und emotionalen Differenzen im Kern um die Identität der Betroffenen geht.

Zum Buchtipp.


Journal Ästhet Chir - Eberts | Ruhl

Artikel im Journal für Ästhetisch Chirurgie.

Für die aktuelle November-Ausgabe des Journals für Ästhetische Chirurgie (Vol. 12, S. 191-196) durften wir einen Artikel beisteuern:

Empathische Führung meint für uns die Gestaltung einer Welt, der andere gerne angehören. Der Kulturwandel hin zur Enttabuisierung von Gefühlen und Bedürfnissen in der Führung und weg vom eigenen Ego hin zur Dienstleistung am Mitarbeiter. Dies beginnt mit der Arbeit an der eigenen Führungspersönlichkeit, einem reflektierten Umgang mit den eigenen - v.a. der negativen - Emotionen und einer Veränderung der angstvollen und negativen Gedanken über das Gegenüber. Immer wieder gilt es, sein Inneres, die Innere Haltung, das Verhalten gegenüber anderen und die grundlegende Passung der eigenen Rolle zu prüfen. Dann beginnt Führung ihre Liebe und Empathie einzubringen und starke Resonanz zu erzielen. Der Mitarbeiter wird dort in seiner individuellen Emotions- und Motivationswelt abgeholt, wo er steht und mit ihm entwickelt sich eine individuelle Vorgesetzten-Mitarbeiter-Beziehung. Stellt sich deren Tragfähigkeit durch Krisen und Belastungssituationen hindurch unter Beweis, so erwächst daraus ein Umfeld gegenseitigen Vertrauens. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

Den Beitrag und viele weitere unserer Print-Publikationen finden Sie unter unseren

Publikationen.


Veranstaltungshinweise

VERANSTALTUNGSHINWEISE

Unsere ersten offenen Trainingstermine 2020 sind online:

  • Offene Trainings in Mülheim an der Ruhr (BBDK) und in Leipzig (Krankenhausgesellschaft Sachsen)

Außerdem können wir Ihnen ab Dezember 2019 wieder Terminoptionen für Inhouse-Trainings anbieten, meistgefragt sind:

  • Zweitägiges Training zur Ersteinschätzung in der Notaufnahme (Mareen Machner, Markus Schubert)

§12 des GBA-Beschlusses über die Notfallstrukturen in Kliniken forderten die sachverständige Anwendung eines strukturierten und validierten Systems zur Behandlungspriorisierung bei der Erstaufnahme. Da wir das Arbeiten mit Wartelisten eingestellt haben, bitten wie Sie etwaige noch gültige Anfragen neu zu stellen.

  • Berufsgruppen übergreifendes Führungskräfteprogramm für Kliniken - gesund Führen (Elke Eberts, Stefan Ruhl)

Fragen Sie uns gerne an.

 

Und auch wieder besonders aktuell:

  • 5. ZNA Berlin Symposium 2019: Der erste Eindruck zählt – Speed Dating in der Notfallmedizin

Nach dem einschneidenden GBA Beschluss werden auch in diesem Jahr wieder die aktuellen Entwicklungen der Notaufnahme aufgenommen. Wieder erwarten Sie beim Berlin Symposium namhafte Experten der Notfallversorgung als Referenten.

Freuen Sie sich auf folgende Themen:

  • Der GBA Beschluss, SVR – Gutachten Auswirkungen auf die klinische Versorgung
  • Präklinik – Klinik, Notfallsanitäter – Notfallpflege, Wie es war und was mal wird, Übergangsregelungen
  • Speed Dating in der ZNA – Die ersten 10 Minuten – Der GBA Beschluss in der Praxis: Ersteinschätzung - Pflicht oder Kür
  • uvm.

Termin: 21.11.2019

Ort: Berlin, Charité Campus Virchow-Klinikum im Audimax, Lehrgebäude Forum 3
Punkte: Das Symposium wird für Pflegende mit CNE-Punkte durch die RbP – Registrierung beruflich Pflegender - zertifiziert. CME-Punkte durch die Zertifizierung der Ärztekammer Berlin sind ebenfalls beantragt.

Das Programm und eine Anmeldung für die Veranstaltung finden Sie unter www.notfallpflege.berlin.

Wir wünschen Ihnen zusammen mit Mareen Machner eine spannende und informative Veranstaltung mit interessanten Vorträgen, interprofessionellem Austausch und angeregten Diskussionen.


Wie Sie uns eine Freude machen und unsere Arbeit unterstützen können:

  • Den Newsletter gerne an andere Leistungs- und Entscheidungsträger empfehlen.
  • Einen Link von Ihrer Webseite auf unsere Seite setzen: Gute Gedanken zu vernetzen ist immer super wertvoll!
  • "Gefällt mir" bei Beiträge, die Ihnen gut gefallen, klicken. Das erhöht unsere Sichtbarkeit im Netz.

Verantwortlich für Inhalt und Redaktion aller Texte: Stefan Ruhl und Dr. Elke Eberts. Sämtliche Beiträge des Newsletters sind sorgfältig für unsere Leser recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Dennoch ist eine Haftung ausgeschlossen. Alle Rechte liegen bei der Ruhl Consulting AG. Reproduktionen aller Art sind mit Hinweis und/ oder Verlinkung auf die Quelle und mit Information über die Verwertung an newsletter@ruhl-consulting.de gerne erlaubt.

Sie können sich hier Ihren Titel, Namen und E-Mail-Adresse hinterlegen und sich so kostenfrei zum Abonnement anmelden. Sie erhalten unsere zweimonatlichen Newsletter dann ab dem nächsten Versandtermin an die hinterlegten Kontaktdaten regelmäßig zugemailt. Um Ihre hinterlegten Daten zu ändern oder sich vom Erhalt des Newsletters wieder abzumelden, können Sie Ihre Daten in der Selbstverwaltung des Newsletter-Abonnements selbstständig ändern oder löschen. Oder schreiben Sie uns eine kurze Mail, dann übernehmen wir das gerne für Sie.

© 2019 Ruhl Consulting AG | info@ruhl-consulting.de | Tel. 0621-44596656 Impressum