Slider Klausurtagungen
Management | Beratung

Unsere Beratung

Wir stehen als Berater und Begleiter Ihres Vertrauens für eine am Sinn und an Werten orientierte Führung und streben danach, Vorbilder für eine von einem "guten Geist" inspirierte Zusammenarbeit zu sein. Unser Rahmenwerk beschreibt die Leitplanken für unser tägliches Tun. Um jedes Werk zu einem eigenen Kunstwerk für Sie zu gestalten, das von innen nach außen wirkt und weite Kreise zieht. 

 

Vision Wir gestalten Ihre Klinik mit Ihnen - von der Strategie bis zur Umsetzung.
Mission Beratung | Management, Training | Coaching
Prinzipien

Die Kunst erfolgreicher Veränderung

  • Wir beraten individuell und haben die Menschen im Blick
  • Wir ermutigen zu neuen Perspektiven und Veränderung mit ihren Teams
  • Wir gehen neue Wege und erzielen Erfolg mit Ihnen
Leitbild

Frei nach dem "Agilen Manifest" für die neue Zeit

  • Begeisterung - Zusammenarbeit und Entwicklung vor Regel und Anweisung
  • Verlässlichkeit - Vorschuss an Vertrauen vor juristischem Vertrag
  • Ergebnisfokus - Funktionierende Lösung vor langer Planung und Doku
USP | Claim

Unser SR Logo transportiert den Markenkern "Strategy & Realisation"

  • In Strategie und Umsetzung haben wir unsere eigene Handschrift.
  • Wir geben Impulse und begleiten den Wege des Kunden zu realen Ergebnissen. Gerade wenn es um wesentliche Entwicklung geht.

 

Wir beraten Sie individuell auf Ihre Anliegen hin. Die Bandbreite der Beratung umfasst Strategieberatungen und Umsetzungsbegleitungen diverser Größe, regelmäßige Moderationen von Klausurtagungen bis hin zu einzelnen Coaching- und Trainingstagen für neue Impulse. Wir sind dabei auf Kliniken spezialisiert. Unser Kundenstamm umfasst seit 1999 mehrere 100 Vorstände, Geschäftsführungen, Chefärzte, Pflegedirektionen, Personalentwicklungen und Bildungsinstitute für Kliniken. Die führenden Universitätsklinika und andere Maximalversorger zählen ebenso dazu wie Verbünde aller Trägerarten, Kreiskrankenhäuser, spezialisierte Fachkliniken, Grund- und Regelversorger in ländlichen Regionen wie auch in Ballungsgebieten. Auf jeden Kunden und sein Umfeld stellen wir uns neu ein, um passgenau Lösungen zu begleiten. Wir ermutigen zu neuen Blicken und Veränderung. Mit Weit-, Durchblick und Reflexion. Ein wichtiger Teil davon besteht in der Begleitung der Menschen im Wandel - sei es in Führungsprogrammen oder als Coach an der Seite. Wir gehen neue Wege und erzielen mit Ihnen Erfolg. Gerade heute bedarf es empathischer Führung, der es gelingt, Mitarbeiter zu stärken, Überkommenes hinter sich zu lassen und Neues zu wagen. Wenn Teams gemeinsam in die gleiche Richtung gehen, sind ungeahnte Optionen und Erfolge möglich.

Kliniken gut beraten

Die Klärung der Rollen ist ein zentraler Punkt in der Zusammenarbeit mit Beratern. Wir sind mit all unserem Know How präsent und ansprechbar für Sie - ohne eigeninitiativ für Sie in Ihrem System tätig zu werden. Es sei denn, Sie möchten das explizit und setzen uns für Aufgaben im Interimsmanagement ein. So bleibt die Organisation mündig. Damit wir erfolgreich sind, machen wir Sie erfolgreich.

 

Strategy & Realisation

Strategieberatung.

Mit Ihnen an Ihrer Strategie zu arbeiten, ist unser Beitrag für Ihre Zukunft.

In einer Zeit großer Umbrüche sind das Stärken von Vernetzung zum einen und von medizinisch/ pflegerischen Gewissen zum anderen eine Basis für gute Medizin. Zusammenarbeit als Team und Abstimmung vermeiden, Nerven, Ressourcen und Energie zu verschwenden. Die richtigen Weichen richtig zu stellen, ist der nachhaltige Erfolg. Die Prozesse in der Klinik sind in ihren Interdependenzen komplex. In der Strategie braucht es entsprechend fundierte Erfahrung. Die Verschreibung von standardisierten Lösungen führt schnell zu einer Simplifizierung, die der realen Situation der Klinik nicht gerecht wird. Erfolgreiche Projekte sind darum kein Zufall. Sie haben mit Expertise zu tun, die jeweils kritischen Stellschrauben zu bearbeiten. Zu sehen, welche Strategien zur jeweiligen Klinik passen und welche weniger. Bei uns ist Strategieberatung von Anfang an auf die praktische Umsetzung ausgerichtet. So erreichen Sie am Ende des Tages reale Ergebnisse.

Langfristige Strategie: Betriebsorganisation

Strategien rund um den Bau und die Betriebsorganisation fordern sehr langfristige Weichenstellungen. In Zeiten schnellen Wandels bedarf dies besonderer Sorgfalt.

Nochmal vielen Dank für Ihren hervorragenden Einsatz mit großem Erfolg bei allen Teilnehmern unserer Chefarztrunde und auch bei der Geschäftsführung. Ich fand die gemeinsame Veranstaltung (wie schon so oft mit Ihnen beiden) inspirierend und konstruktiv. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.
Prof. Dr. Thomas Budde, Alfried Krupp Krankenhaus Essen

 

Medizin wird auf Ebene der Disziplinen bzw. Professionen gestaltet. So muss auch die Strategie auf diesen Ebenen mit ansetzen.

 

Strategie Entscheidungen bedürfen einer fundierten Analyse. Wir unterstützen Sie mit Erhebung von Zahlen, Daten, Fakten, der Beobachtung von Prozessen, Befragungen und dem Erstellen von Gutachten.

 

Innen gestalten, um nach außen zu wirken. Gute Versorgung, Kommunikation, Vernetzung zahlen auf die Zukunft ein.

 

Sanieren und Restrukturieren unter Zeitdruck, Überbrücken von Vakanzen - immer wieder gibt es Phasen, in denen temporäre Mitarbeiter in der Organisation für spezifische Fragen hilfreich sind, um Engpässe zu lösen. Als Interimmanager beziehen wir die Menschen vor Ort eng ein, um so den Wissenstransfer in Ihre Organisation sicher zu stellen. Dies in sehr vertrauensvoller Weise. Nach außen muss nicht transparent werden, dass wir für eine Zeit für Sie und mit Ihnen tätig waren. 

 

Die Umsetzung begleiten

Gute und gelebte Prozesse sind die Basis des Erfolgs der Zusammenarbeit.

Kurt Lewin sagte einmal: Ein System lernt man kennen, wenn man versucht, es zu verändern. Dann beginnen die Probleme. Dies gilt potenziert in Kliniken mit ihren vielen Playern. Wenn die Menschen eingebunden werden sollen, dann wundern sich viele, dass Widerstand auftritt und schöne Konzepte sich nicht realisieren. Klinikmanagement muss damit arbeiten können. Unsere Strategieberatung ist daher von Anfang an auf die Umsetzung hin ausgerichtet. Der Weg ins gelobte Land ist Schritt für Schritt zu gehen. Nur so werden am Ende des Tages reale Ergebnisse erreicht. Medizin bedarf dazu koordinierter Prozesse entlang der Behandlung über die Berufsgruppen, Disziplinen und Sektoren hinweg. Dabei bedingen sich gute Medizin und ihre Wirtschaftlichkeit in der langen Frist.

 

Unser Vorgehen im OP wurde mit dem M&K-Award ausgezeichnet. Der OP als zentraler Bereich der chirurgischen Wertschöpfung mit hochspezialisiertem Personal fordert einen hohen Organisationsgrad, gute Hand-in-Hand Arbeit und laufende Teamentwicklung. Die Auslastung der Kapazitäten und Minimierung von Leerläufen bedingen die Wirtschaftlichkeit. Dazu braucht es klare Strukturen und Verbindlichkeit von Regeln. Der OP gibt seinen Takt in der Organisation weiter. Zufriedenheit, Gesundheit, Zusammenarbeit und Kommunikation gehören auf die Agenda des Managements gerade auch im OP. 
Das HKL ist analog der OP des Kardiologen. Ähnlich wie im OP gilt es, Engpässe zu beseitigen. Lange Wechselzeiten, suboptimale Programmplanung, schlecht vorbereitete Patienten, Konflikte im Team und unklare Prozesse behindern auch hier den Ablauf. Und auch hier sind viele Details zu klären von z.B. der Übernahme von Herzinfarkt Patienten aus dem RTW, Anbidnung von Holding Area und CPU. 

Vielen Dank für Ihre wunderbare Unterstützung. Es war eine Freude, mit Ihnen zu arbeiten. Sie haben zum richtigen Zeitpunkt wesentliche Dinge hier am UKH nach vorne gebracht!
Projektleiter OP Reorganisation, Uniklinikum Halle

Impulse zum Weiterlesen

Vor einiger Zeit waren Sie... bei uns... und haben mit viel Engagement in unzähligen Sitzungen und Workshops an Verhaltensregeln und Prozessen... gearbeitet... Etwas von Ihrer Arbeit ist... geblieben: Wir haben an vielen Einzelpunkten heute eine gegenseitig wertschätzendere Kommunikation und Haltung. Insbesondere, aber nicht nur, die nicht akademischen Berufsgruppen im OPS sind heute näher beieinander... (Anästhesie- & Instrumentierpersonal zusammen mit OP Lagerungsteam und Logistik), als eigentliche Betreiber des OP-Traktes. Dafür... möchte ich Ihnen einfach nochmals danken – oftmals sind es kleine Schritte, die zu grossen Veränderungen führen.
Roland Vonmoos, Leiter Anästhesiepflege, Kantonsspital Aarau

 

Hier werden im ersten Kontakt die Weichen für die weitere Versorgung gelegt. Beide Bereiche - Notaufnahme und  Ambulanz mit Sprechstunden und elektiver Aufnahme - sind Schlüsselstellen der Klinik. Sie greifen z.T. auf gleiche Strukturen zurück und leiten die weitere Diagnostik und Therapie in die Wege. Und doch unterscheidet sich die funktionale Logik von Notaufnahme und Ambulanz völlig. Mit dem Termin- und Ressourcen Management ist in der Ambulanz der Schritt der Kliniken ins digitale Zeitalter überfällig. Ein hoher Grad an Organisation, Vermeiden von Doppel- und Mehrfacharbeit und minimale Wartezeiten prägen ihr Image. Im Bereich der Notaufnahme trägt der Gesetzgeber seinen Teil bei, das Risiko der Kliniken zu managen. Die Unterfinanzierung der ambulanten Leistungen im stationären Kontext wird mit zunehmender Ambulantisierung der klinischen Leistung zu lösen sein.

 

Gemessen an Umsatz und Größe sind (Normalpflege-) Stationen wie  Mittelständer. Je intensiver ihr Aufwand an Überwachung, Betreuung und Koordination ist (wie Intermediate Care, Stroke Unit, Aufnahmestation, Intensivstation etc.), umso höher ist die wirtschaftliche Bedeutung. Sie sind die zentralen Einheiten, die die stationären Leistungen rund um den Patienten erbringen bzw. koordinieren. Dort ist der intensivste Kontakt zum Patienten. Organisation und Kommunikation sind hier zentral. Die gemeinsame Visite etwa ist ein Dreh- und Angelpunkt für die Prozessen, die Zusammenarbeit und Kultur auf Station. Die Planung der Behandlung von der Aufnahme bis zur Entlassung wird hier gesteuert. Das alles kann ohne interprofessionell abgestimmte Führung nicht gelingen.

 

Moderation von Klausurtagen

Wir stärken den Austausch.

Strategie ist Beschäftigung mit der Zukunft, um die Kräfte auf das Mögliche hin zu bündeln. Wollen Sie die Entwicklung als Team fördern und zugleich mit Ihrem Team an strategischen Themen arbeiten? Dann stellen Strategieklausuren ein ideales Format dar. Auch langjährige Kunden buchen uns dazu immer wieder. Klausurtagungen richten gemeinsam den Blick - auf das Verständnis der Vergangenheit, die Chancen der Zukunft und die Optionen der Gegenwart. Hier werden Zeit und Raum geschaffen für die Diskussion. Wir orientieren uns zur Strukturierung dabei gerne an bewährten Modellen und Tools (vgl. z.B. unser eigenes strategisches Rahmenwerk). Für jede Strategieklausur entwickeln wir ein eigenes "Drehbuch", das im Vorfeld mit dem Auftraggeber abgestimmt wird. Ziel jeder Klausurtagung ist, dass das Team enger zusammen wächst, intensiv Zeit miteinander verbringt und motiviert für die gemeinsamen Ziele und voller Tatkraft in den Alltag zurück kehrt. Dabei begleiten wir Sie gerne.

 

Teamzusammenhalt und der Wille zur Entwicklung wachsen am stabilsten über gemeinsame Lösungen und gute Ergebnisse. Unsere Begleitung in der Moderation von Klausurtagungen reicht von der geführten mehrtägigen Selbstreflexion im Einzelsetting des Coachings bis zu Moderation von Großgruppen mit über 100 Personen. Strategieklausuren setzen wir als Instrument des Austauschs in jeder Reorganisation ein. Rollen und Inhalte stimmen wir im Vorfeld eng mit Ihnen ab. Gerne unterstützen wir Sie bei der inhaltlichen Vorbereitung - etwa mit Analysen, Befragungen und Gutachten. In manchen Kontexten sind wir nicht nur zur Moderation, sondern zugleich auch als Berater und Impulsgeber gefragt. Wir gestalten den Prozess mit Ihnen und erstellen gerne die Dokumentation von Ergebnissen und Maßnahmen.

Fr. Dr. Eberts und Hr. Ruhl haben uns in kurzer Zeit - fast wie nebenbei - Wissen und Werkszeuge vermittelt... und ermutigt, Veränderungen in die Hand zu nehmen.
Matthias Keschke, Pflegedienstleiter, Ilm Kreis Kliniken Arnstadt Illmenau
Ohne Ihre Begleitung wäre das Entwickeln eines strategischen Rahmenplans für uns als Abteilung in dieser Form nicht möglich gewesen. Die methodische Anleitung, aber auch und gerade die persönliche Betreuung mit der Schaffung einer vertrauensvollen und offenen Atmosphäre haben wesentlich zum Gelingen beigetragen.
Prof. Dr. Dietrich Henzler, Chefarzt Anästhesiologie, operative Intensiv-, Rettungs- und Schmerzmedizin, Klinikum Herford
Es war eine wirklich gelungene Veranstaltung und wir freuen uns bereits auf die Klausur im nächsten Jahr mit Ihnen.
Birgit Pilz, Pflegedirektorin, Immanuel Klinikum Bernau, Herzzentrum Brandenburg

 

Aristoteles wusste: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“. Ein Team kann die Intelligenz des Einzelnen weit überschreiten und Außergewöhnliches leisten. Doch das ist alles andere als ein Selbstläufer. Damit sich Menschen in ihren Stärken und Profilen ergänzen, ist Führung nötig. Es braucht Ziele, klar verteilte Rollen,  ein Einlassen auf gemeinsames Denken. Sonst treten Konflikte im Team auf. Teamarbeit ist stetig zu entwickeln. Oft kommen Teams aber erst dann in den Fokus, wenn sie nicht mehr funktionieren und die weitere produktive Zusammenarbeit in Frage steht. Dann kostet es viel Kraft, Zeit und Geld, das Team wieder arbeitsfähig zu bekommen. Warum also nicht einmal im Jahr das Team in einer Klausurtagung selbst auf den Prüfstand nehmen? Schauen, was es gerade braucht. Gemeinsam aus Rückschlägen lernen, Erfolge feiern und Ziele für das nächste Jahr fassen. Neben der jährlichen Klausurtagung und dem Bearbeiten akuter Konflikte im Team gibt es in der Tat viele Anlässe für Teamtage: Umstrukturierung im Team, neue Leitung, Änderungen jeder Art... 

Nochmals vielen Dank. Der Tag hat das Arbeitsklima spürbar verbessert; wir schauen, was wir mit der positiven Dynamik machen. Ich... nehme einige Impulse mit.
Dipl.-Psych. Clemens Povel, Ltd. Psychologe, Vivantes Diagnose und Behandlung für Kinder SPZ
Ich empfand den Austausch und die Zusammenarbeit mit Ihnen immer sehr angenehm und konstruktiv.
Tino Weber, Strategie, Grundsatz und Landesthemen im Krankenhaus, AOK

 

Was können wir für Sie tun?

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.