Warum Veränderung lohnt: vom Mann und den Seesternen.

Veränderung | Einsatz - Veränderungen kosten Kraft und oft hadern wir mit der Mühe. Die Geschichte zeigt, dass ein Wechsel der Perspektive hilft, das Wozu zu klären.


Seit 2013 lähmen Bilder vom Massensterben von Seesternen rund um den Erdball nicht nur die Naturschützer. Menschen werden ohnmächtig mit schreckliche Schicksalen konfrontiert. Gleiches gilt für die weltweiten politischen Ereignisse und all die Flüchtlinge weltweit. Wie dazu verhalten? Gleiches mag uns im Alltag geschehen, wenn wir etwa einem Patienten begegnen, den wir mit seiner Diagnose jäh aus dem Leben reisen u.v.a.m.  Schicksalsschläge im engeren und weiteren Umfeld. Angesichts der Größe der Probleme fühlen wir uns vielleicht oft wie ohnmächtig und hilflos. Die Aufgaben sind riesig und unser Beitrag scheint zu klein, um etwas wirklich Wesentliches ändern zu können. Wie viel übermächtiger scheinen da all die destruktiven Kräfte, die ihr Werk zu verrichten. Was schon erreichen die, die sich stetig um das Gute, das Soziale und Nachhaltige mühen. Lohnt sich all der Einsatz für Veränderung, wenn mit einem Atemzug alles bisher Erreichte immer wieder vernichtet wird? All jenen, die dieses Hadern mit den Mühen kennen und sich dem Gefühl der Sinnlosigkeit verschließen wollen, ist unsere heutige Geschichte* gewidmet. Um aus den besonderen Momenten, in denen wir im Innersten berührt werden, Kraft zu schöpfen. Um sich selbst und den eigenen Idealen treu zu bleiben. Und um eine gute Antwort auf die Frage unseres Wozu zu finden:

Ein Mann ging bei Sonnenuntergang an einem langen, einsamen mexikanischen Strand entlang. Als er so schlenderte, sah er in der Ferne einen Einheimischen. Als er näher kam, sah er, dass der Mexikaner sich fortwährend hinunter beugte, etwas aufhob und ins Wasser warf. Wieder und wieder schleuderte er etwas hinaus in den Ozean. Als der Mann sich weiter näherte, erkannte er, dass es Seesterne waren, die der Einheimische beim Bücken aufhob. Seesterne, die an den Strand gespült worden sind. Einen nach dem anderen warf er sie ins Meer zurück. Der Mann sah dem Mexikaner eine ganze Weile lang bei seinem Tun zu. Bis er schließlich in Rufweite kam. Er ging zu ihm hin und sprach ihn voll von echter Neugier an: "Guten Abend, mein Herr. Ich frage mich schon die ganze Zeit, was Sie da tun?"

Ohne in seinem Tun inne zu halten, antwortete der Mexikaner freundlich: "Ich werfe diese Seesterne zurück ins Meer. Sehen Sie, es ist gerade Ebbe. Alle diese Seesterne sind ans Ufer gespült worden. Wenn ich sie nicht ins Meer zurück werfe, werden sie bald am Mangel an Sauerstoff sterben." Der Mann erwiderte: "Ich verstehe. Aber es muss an diesem Strand wohl Tausende von angespülten Seesternen geben. Sie können unmöglich alle retten. Es gibt einfach zu viele. Und nicht nur hier. Das Sterben der Seesterne spielt sich wohl an Hunderten von Stränden überall an dieser Küste ab? Machen Sie nicht etwas Unmögliches? Sehen Sie nicht, dass Sie alleine doch gar nichts ändern können?"

Der Mexikaner beugte sich hinunter und hob einen weiteren Seestern auf. Als er ihn zurück ins Meer warf, erwiderte er: "Für den einen da habe ich gerade etwas verändert."

 

Wer seinen Glauben und seine Hoffnung aufgibt, der ist selbst schon wie tot. Seine Hoffnung gerade trotz aller äußerer Krisen zu bewahren, meint, Gewissheit zu besitzen, dass das eigene Tun Sinn hat. Der Rest ist Zugabe im Vertrauen auf das gute Ende - irgendwann. Vielleicht ist das allen Zweifeln zum Trotz auch eine kraftvolle Frage für Ihre Motivation: Für wen will ich heute einen Unterschied machen? Nicht immer können wir etwas Großes tun, aber gewiss immer wieder irgendjemand irgendetwas Gutes...

 


* Aus: Jack Canfield und Mark V. Hansen, Hühnersuppe für die Seele.

Inspirierende Veränderungsimpulse für wertorientierte Führungskräfte
Veränderungsimpulse - Inspirierende Geschichten für wertorientierte Führungskräfte
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.