Strategieklausur der Fachabteilung AIRS, Klinikum Herford

Referenzansprechpartner: Professor (Dalhousie) Dr. med. Dietrich Henzler, FRCPC, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Rettungsmedizin, Schmerztherapie (AIRS), 2013

 

Ziel

Das Team der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensiv-, Rettungsmedizin und Schmerztherapie (AIRS) am  städtischen Klinikum Herford unter Leitung von Professor Henzler zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit und seinen Facettenreichtum aus. Ziel ist es, die Individualitäten zu erhalten und zugleich das Team als Ganzheit zu entwickeln, in dem jeder seinen Platz und seine Perspektiven findet, und somit langfristig die Zufriedenheit jedes Einzelnen gesichert wird. Vision ist es, ein besonderes Spitzenteam zu sein, in dem jeder gerne arbeiten will. Diesem Anliegen widmete sich das Team der AIRS im Klinikum Herford in einer eigenen Strategieklausur.

Umsetzung

Um die Besonderheit des Teams zu unterstreichen und alle einzubinden, stand die Teilnahme an der Klausurtagung allen in der Abteilung tätigen Mitarbeitern und Führungen offen. 21 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt und haben sich aktiv und engagiert in den strategischen Prozess der Abteilung eingebracht. Nach einem Impulsvortrag zum Prozess der Strategieplanung und einer gemeinsamen Bestandsaufnahme der Ist-Situation wurde mit Spaß und Leichtigkeit ein strategisches Rahmenwerk erarbeitet. Diese beinhaltet u.a.

  • das ausformulierte Bild der künftigen Abteilung (Vision)
  • die vier strategische Stoßrichtungen als kritische Erfolgsfaktoren, um vorhandene Engpässe in der weiteren Entwicklung aufzulösen
  • die wichtigsten strategischen Ziele in jeder Stoßrichtung (Strategie)
  • sowie einige strategische Maßnahmen, die für die Umsetzung im laufenden Jahr priorisiert wurden

Das so geschnürte Paket leitet die strategische Weichenstellung für 2013/ 2014 ein und bringt einige Veränderungen mit sich. Die Teilnehmer gingen mit Begeisterung für die gemeinsamen Pläne nach Abschluss der Strategietage an ihren Arbeitsplatz zurück. Das Team wünschte sich,

  • einige zögerliche Abteilungszugehörige im Nachgang ebenfalls für die gemeinsame Sache zu begeistern und
  • sich selbst die erhaltene Initialzündung im Alltag zu erhalten.

Ergebnis

Es wird als eine Qualitätszeit erlebt, gemeinsam strategisch wichtige Dinge in Ruhe zu reflektieren, ohne sich im „Klein-klein“ des Alltags zu verlieren. Die Betriebsleitung wird durch den Chefarzt der Abteilung in den weiteren Prozess eingebunden. Nach dem Feinschliff der Ergebnisse sollen diese zeitnah offiziell in der Abteilung vorgestellt werden. Das strategische Rahmenwerk wird von den jeweils benannten Verantwortlichen eigenständig verfolgt. Der Chefarzt steht als Ansprechpartner jeweils zur Verfügung. Mindestens alle 1-2 Jahre soll das strategische Rahmenwerk gemeinsam reflektiert werden. Die Patienten dürfen sich durch die AIRS im Klinikum Herford rundum sicher aufgehoben und versorgt fühlen.

 

Referenzprojekt: Strategieklausur der Fachabteilung AIRS, Klinikum Herford
Referenzansprechpartner: Professor (Dalhousie) Dr. med. Dietrich Henzler, FRCPC, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Rettungsmedizin, Schmerztherapie (AIRS)
Projektzeitraum: 2013

Ohne die Begleitung durch Herrn Ruhl und Frau Dr. Eberts wäre die Entwicklung eines strategischen Rahmenplans für uns als Abteilung in dieser Form nicht möglich gewesen. Die methodische Anleitung einerseits, aber auch und gerade die persönliche Betreuung mit der Schaffung einer vertrauensvollen und offenen Arbeitsatmosphäre haben wesentlich zum Gelingen beigetragen.

Prof. (Dalhousie) Dr. Dietrich Henzler


Wir berichten laufend Referenzprojekte aus der Praxis

Alle zwei Monate berichten wir von einem aktuell laufenden oder gerade abgeschlossenen Projekt. Unter unseren Referenzen seit dem Jahr 1999 finden sich mehrere 100 Kliniken. Darauf sind wir sehr stolz. Stolz, weil uns so viele Kliniken Jahr für Jahr ihr Vertrauen bei ihren offenen Fragen rund um die weitere Entwicklung schenken. Bloße Quantität spricht erst einmal für Erfahrung. Sie sagt aber alleine nichts über die Qualität in der Begleitung in Zeiten wie diesen aus. Die Branche ist im Umbruch. Das ist unser Element. Dabei bemühen wir uns stetig, aktuelle Beispiele aus unserer Praxis offen zu teilen. Die positiven Beispiele sind es, die jeder Veränderung in Zeiten des schnellen Wandels den Boden bereiten. Das offene Mindset ist es, was Menschen verbindet und sie über sich selbst hinaus wachsen lassen kann. Die Haltung des Gebens ist ein Teil der Veränderung selbst, die ankommt. Vielleicht spüren Sie dabei, wie sehr uns der Erfolg der Entwicklung unserer Kunden und ihre Begeisterung am Herzen liegen. Die Begeisterung unserer Kunden ist unsere Motivation. In Momenten der tiefen Begegnung wissen wir immer wieder, warum wir genau unseren Job machen.

Hierarchien, die sich der kritischen Reflexion, dem Feedback und der Entwicklung versperren, geht auf dem Weg der Nachwuchs aus. Andere, die sich zu wenig mit Kommunikation und Führung auseinander setzen, gehen in Konflikten untern. Die neue Generation hat eigene Ideen und bringt diese ein. Sie will Verantwortung übernehmen, sucht nach Sinn, will gestalten und einen Beitrag leisten.Führungen, die an sich selbst, mit anderen und mit ihren Teams arbeiten, sind die Schlüssel zum Übergang in die neue Zeit. Hierbei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Menschen zu neuem Denken und Handeln zu ermutigen, das ist unser Job. Mit "klassischer" Beratung hat das wenig gemein. So entstehen ein neues Selbstbewusstsein und frisches Leben in der Organisation. Entwicklung ist nie zu Ende. Mit Kliniken an den Themen zu arbeiten, die Sie im Innersten berühren, und mit Ihnen durch diese Phase zu gehen, erfüllt uns mit Freude. Immer wieder geht es dabei um kollektive Zusammenarbeit, die Wertschätzung, Schwung und Effektivität verleiht, den Arbeitsmodus verändert. So werden Potenziale entfaltet statt Ressourcen ausbeutet.

Klinikum Herford
Klinikum Herford
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.