Seminarreihe Gesund Führen, Vital-Kliniken GmbH

Referenzansprechpartner: Dr. Stefan Beyer, Geschäftsführer Vital Kliniken, 2013

 

Ziel

Der Geschäftsführung des Verbundes der Vital Kliniken GmbH mit Schwerpunkt in Reha, AHB und Prävention war es ein Anliegen, das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) an allen drei Standorten im Alltag zu verankern. Anlässlich der aktuellen Betriebsvereinbarung sollten die Führungen für einen gesundheitsfördernden Führungsstil sensibilisiert und neue Impulse für die nachhaltige Unternehmensgesundheit gesetzt werden. Der Schwerpunkt des Programms  "Gesund Führen" im Zuge des BGM sollte auf den Mitarbeitergesprächen liegen.

Umsetzung

Zur Vorbereitung der Trainings wurden die Teamleitungen aller Standorte befragt. Ziel war, neben einer Erwartungsabfrage, die Wahrnehmung zu Werten und Zielen, Stärken und Stolpersteine abzufragen. Die Ergebnisse wurden für jeden Standort separat aufbereitet, um ein Gespür für die jeweilige Kultur zu erhalten. Auf dieser Grundlage wurde dann das Seminarprogramm ausgearbeitet.

Der Aufbau der Trainings erfolgte in Abstimmung mit der Geschäftsführung entlang zentraler Handlungsfelder für die Gesundheit der Mitarbeiter, die von den direkten Vorgesetzten geprägt werden. Neben wertschätzender und respektvoller Führung wurde dabei die Kommunikation in den Mittelpunkt gestellt. 

Der Fokus lag in den Seminaren auf der Vermittlung von praktischen Instrumenten für den Führungsalltag. BGM als unternehmerische Kernaufgabe setzt bei der (gesundheits-) bewussten Führung der eigenen Person, der empathischen Führung der Mitarbeiter und einer gesundheitsorientierten Führung des Unternehmens an. So sollte denn auch die praktische Ausgestaltung des BGM kein von oben verordnetes Produkt sein, sondern entlang der Brennpunkte der Standorte mit den Führungsteams entwickelt werden. Im Speziellen galt es, die Förderung der Mitarbeiter in den Vordergrund zu stellen. Die Vermittlung von Gesprächs-Modellen sowie deren praktisches Trainieren in Rollenspielen lieferte Reflexionsflächen. Rückenstärkung und Ergänzung im Leitungsteam wurden erlebbar. Die eigene Kompetenz zur Problem- bzw. Konfliktlösung der Leitungen wurde dabei mitunter gefordert, um sich selbst mit seinen Potenzialen neu zu erleben und die gemeinsame Entwicklung zu fördern.

Nach den Trainings für die Teamleitungen wurden auch Mitarbeiter verschiedener patientennaher und patientenferner Berufsgruppen geschult. Je zwei Gruppen je Standort setzten sich mit einer service- und patientenorientierten Kommunikation auseinander und erhielten Tipps für den Alltag. Der einzelne Mitarbeiter ist der Schlüssel der Kundenzufriedenheit. Die Zufriedenheit der Kunden, aber auch der souveräne Umgang mit den „schwierigen Zeitgenossen“ sind zentrale Faktoren, die für nachhaltige Motivation und Gesundheit am Arbeitsplatz sorgen sollen.

Ergebnis

Die Teilnehmer des Seminars haben bereits im Vorfeld durch Befragung mit der Reflexion des BGM begonnen. Das wurde im Seminar fortgeführt. So war u.a. Zeit dafür, im Dialog Handlungsfelder zu erarbeiten, die die Standorte in ihrem BGM jeweils als zentral erachten und weiter verfolgen möchten.

Die Evaluation der Seminare zeigte eine überaus positive Rückmeldung zu den Inhalten und den Trainern. Über alle drei Standorte hinweg würden 100% der Teilnehmer die Seminare weiterempfehlen. 

 

Referenzprojekt: Seminarreihe Gesund Führen, Vital-Kliniken GmbH
Referenzansprechpartner: Dr. Stefan Beyer, Geschäftsführer
Projektzeitraum: 2013


Wir berichten laufend Referenzprojekte aus der Praxis

Alle zwei Monate berichten wir von einem aktuell laufenden oder gerade abgeschlossenen Projekt. Unter unseren Referenzen seit dem Jahr 1999 finden sich mehrere 100 Kliniken. Darauf sind wir sehr stolz. Stolz, weil uns so viele Kliniken Jahr für Jahr ihr Vertrauen bei ihren offenen Fragen rund um die weitere Entwicklung schenken. Bloße Quantität spricht erst einmal für Erfahrung. Sie sagt aber alleine nichts über die Qualität in der Begleitung in Zeiten wie diesen aus. Die Branche ist im Umbruch. Das ist unser Element. Dabei bemühen wir uns stetig, aktuelle Beispiele aus unserer Praxis offen zu teilen. Die positiven Beispiele sind es, die jeder Veränderung in Zeiten des schnellen Wandels den Boden bereiten. Das offene Mindset ist es, was Menschen verbindet und sie über sich selbst hinaus wachsen lassen kann. Die Haltung des Gebens ist ein Teil der Veränderung selbst, die ankommt. Vielleicht spüren Sie dabei, wie sehr uns der Erfolg der Entwicklung unserer Kunden und ihre Begeisterung am Herzen liegen. Die Begeisterung unserer Kunden ist unsere Motivation. In Momenten der tiefen Begegnung wissen wir immer wieder, warum wir genau unseren Job machen.

Hierarchien, die sich der kritischen Reflexion, dem Feedback und der Entwicklung versperren, geht auf dem Weg der Nachwuchs aus. Andere, die sich zu wenig mit Kommunikation und Führung auseinander setzen, gehen in Konflikten untern. Die neue Generation hat eigene Ideen und bringt diese ein. Sie will Verantwortung übernehmen, sucht nach Sinn, will gestalten und einen Beitrag leisten.Führungen, die an sich selbst, mit anderen und mit ihren Teams arbeiten, sind die Schlüssel zum Übergang in die neue Zeit. Hierbei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Menschen zu neuem Denken und Handeln zu ermutigen, das ist unser Job. Mit "klassischer" Beratung hat das wenig gemein. So entstehen ein neues Selbstbewusstsein und frisches Leben in der Organisation. Entwicklung ist nie zu Ende. Mit Kliniken an den Themen zu arbeiten, die Sie im Innersten berühren, und mit Ihnen durch diese Phase zu gehen, erfüllt uns mit Freude. Immer wieder geht es dabei um kollektive Zusammenarbeit, die Wertschätzung, Schwung und Effektivität verleiht, den Arbeitsmodus verändert. So werden Potenziale entfaltet statt Ressourcen ausbeutet.

Vital Kliniken GmbH
Vital Kliniken GmbH
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.