Sears, Melanie (1. Auflage 2012)

Gewaltfreie Kommunikation im Gesundheitswesen. Jungfermann Verlag, Paderborn.

Warum sind Ärzte und Ärztinnen, Krankenschwestern und -pfleger so unglücklich? Mit dieser provokanten Frage auf den ersten Seiten Ihres Buches "Gewaltfreie Kommunikation im Gesundheitswesen" bringt die amerikanische Autorin Melanie Sears eine ihrer Kernfragen vor. Sie weiß als gelernte Krankenpflegerin mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in den verschiedensten Bereichen des amerikanischen Gesundheitswesens wovon sie spricht. Sie selbst hat erlebt, wie schwierig es ist, mit wachsendem Druck, steigender Arbeitsunzufriedenheit und Fluktuation im Team umzugehen. Für sich selbst hat die Autorin den Weg der gewaltfreien Kommunikation als Lösung entdeckt. Mit der eingefahrene Hierarchien und verkrustete Strukturen durchbrochen und zu einer harmonischeren Zusammenarbeit aller Berufsgruppen mit und für den Patienten geführt werden können.

Diesen Weg kann sich der Leser nach einer kurzen Einführung (Kapitel 1) erschließen. Notwendig hierzu ist zunächst eine Skizze des Konzepts der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg (Kapitel 2). Neben der Definition, werden die vier Schritte (Beobachtungen, Gefühle, Bedürfnisse, Bitten) gewaltfreier Kommunikation erläutert und zentrale Leitsätze vorgestellt.

Im anschließenden  Kapitel 3 geht die Autorin auf Unterschiede, Vor- und Nachteile sowie auf Auswirkungen des Dominanz- und Partnerschaftsmodells ein. Ihre These ist, dass sich das partnerschaftliche Modell auf dem Vormarsch befindet und dass es das dominante, durch Hierarchie- und Statusdenken geprägte Modell des Zusammenlebens, wie es auch das Gesundheitswesen jahrzehntelang prägte, langsam verdrängt. In einem weiteren Schritt werden die Möglichkeiten dargelegt, diesen Wandel zu fördern. Dies umfasst für Sears v.a.  das Schaffen einer offenen Lern- und Fehlerkultur in den Krankenhäusern.

Aufbauend auf den Unterschieden zwischen Dominanz- und Partnerschaftsmodell, lenkt die Autorin den Blick der Leser im folgenden (Kapitel 4) auf die sprachliche Dynamik, der Mitarbeiter im Gesundheitswesen ausgesetzt sind. Die Wirkung der Sprachmuster wird erörtert - nämlich die Anpassung der eigenen Wahrnehmung an die Urteile anderer - die sich hinter den Begriffen Beurteilung, Diagnose oder Etikettierung verbirgt. Zudem wird an einem Fallbeispiel beschrieben, wie alle Beteiligten und das Krankenhaus als Wirtschaftsorganisation unter einer fehlenden Harmonie der Mitarbeiter leiden.

In Kapitel 5 stellt die Autorin die vorab skizzierten Überlegungen zur Dynamik der Dominanz nun anhand des konkreten Beispiels einer psychiatrischen Station praxisnah vor. Ziel dieser Erläuterung ist v.a. der Blick auf die Intervention in eingefahrenen Systemen. Abschließend zeigt Sears auf, welche Rolle Ehrlichkeit bei der Umsetzung des Prinzips der gewaltfreien Kommunikation in Pflegesystemen spielt (Kapitel 6). Das Kapitel schließt mit einer zusammenfassenden Darstellung von "Elf Ideen für erste Schritte, um Gewaltfreie Kommunikation am Arbeitsplatz einzuführen".

An die Ausführungen von Sears fügt sich ein kurzer, sehr lesenswerter Beitrag von Al Weckert zum Thema "Lässt sich Empathie erlernen? Weiterbildungskonzepte für Gewaltfreie Kommunikation in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen und mobilen Diensten" an.

Auffallend im gesamten Buch ist die häufige und durchweg gelungene Bezugnahme auf Praxisbeispiele. Diese kommen meist aus dem Berufsalltag der Autorin mit einen direkten Bezug zum Gesundheitswesen. Generell gilt, dass die Zielgruppe des Buchs – Mitarbeiter aller Berufsgruppen im Krankenhaus sowie Patienten – aufgrund der praxisnahen Darstellung als Leser gut abgeholt werden. Trotz einer gewissen Detailtreue, schafft es Sears  in die Tiefe zu gehen, ohne langatmig zu werden.

Als Leser glaubt man der Autorin, wenn Sie im Vorwort davon erzählt, wie begeistert und überzeugt, sie von der Gewaltfreien Kommunikation ist. Authentisch schildert sie im Verlauf des gesamten Werkes ihre Überzeugungen. Ob Sears Hoffnung, durch ihr Buch "einen Beitrag zu einer friedlicheren Welt und einem stärker von Mitgefühl geprägten Gesundheitssystem leisten" zu können, in Erfüllung geht, muss schlussendlich jeder Leser für sich selbst beantworten. Jeder kann seine Situation reflektieren und das Gelesene annehmen – oder eben auch nicht.

 

Sears, Melanie: Gewaltfreie Kommunikation im Gesundheitswesen. Jungfermann, Paderborn 2012.

 

Einen Blick ins Buch werfen oder direkt bestellen (Amazon)

 

 

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Buchtipps.

Um zu Nachdenken und Weiterentwicklung zu inspirieren.

Sich immer wieder fort- und weiterzubilden ist v. a. für Kopfarbeiter wichtig. Zum einen wird in der vernetzten Welt Wissen in z.T. höchster Qualität virtuell geteilt. Offen im Web. Es kann so in kürzester Zeit in neuen Kontexten neu verknüpft werden. Dazu leisten auch wir bewusst einen Beitrag. Zum anderen wird die Kommunikation von Mensch zu Mensch zentraler. Das gibt dem Menschen die Würde. Und nur so lässt sich Wissen in die Umsetzung bringen. Dies unterstützen wir aktiv in Coachings und Trainings.

Führungskräfte sind für die Weiterentwicklung von Teams verantwortlich. Gerade Führungskräfte leben daher von Distanznahme und Reflexion. Um immer neue Anregungen und Impulse zu gewinnen, ist ein ganz schöner Weg: Von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand nehmen. Wir schätzen Bücher hoch. Für einen oft sehr geringen Stückpreis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken von Autoren zu einem Thema. Das kann ein wertvolles Geschenk sein. Das ist sehr wert zu schätzen. Und wir sind sicher, dass gerade auch unsere Seminarteilnehmer profitieren, wenn Sie ein Buch zur weiteren Vertiefung eines Gedankens zur Hand nehmen. So haben wir es uns zur Regel gemacht, regelmäßig auf unseren Seiten interessante Bücher vorzustellen und zu rezensieren. Lassen Sie sich auch von den Buchtipps inspirieren.

Lesen kann zum Gewinn für die persönliche Entwicklung werden. Manchmal genügt schon ein schnelles Drüberlesen, um sich neue Anregungen zu holen. Für Verstehen braucht es meist aber eine tiefere Auseinandersetzung mit den Texten. Das entspricht ganz praktisch dem Kern wissenschaftlichen Arbeitens. Von wem sind die Texte in welchem Kontext erstellt? Welche Lehren will der Autor/ die Autorin vermitteln? Welche Orientierung in der komplexen Welt will er/sie geben? Also welches Denkmodell steckt dahinter? Dabei gibt es auch viele Irrlehren. Irrlehren verstricken sich in Widerspruch zu sich selbst. Und so bieten auch solche Bücher im Zweifel zumindest ein gutes Trainingsfeld für einen wachen Geist.

Was ist als das Ziel des Autors zu erkennen? Welche Bewertung von "gut" und von "schlecht" ist damit verknüpft? Gutes denken, Gutes tun, Gutes bewirken? Was ist der Maßstab?  Das ergründet sich nicht einfach so. Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es, sich auf neues Denken einzulassen. Und umso leichter können daraus weitere Gedanken gedeihen. Davon hängt Verstehen ab. Vorgefasste Meinungen, ererbte und erworbene Ideen sind nicht einfach abzulegen. Dazu bedarf es Bereitschaft. Die ich ggf. nicht jedem Autor mehr entgegenbringen mag. Doch wenn sich der Leser bewusst auf Neues einlässt, wird sich sein Blickfeld weiten. Dazu braucht es Ruhe und ungestörte Zeit beim Lesen.

Die einzelnen empfohlenen Bücher haben wir direkt mit den Buchinformationen bei Amazon verknüpft. Die Ruhl Consulting AG nimmt am Partnerprogramm von Amazon EU teil. Wenn Sie dem Link folgen und das Buch dort bei Amazon bestellen, erhalten wir eine Erstattung von Amazon. Wir verfolgen damit keine kommerziellen Interessen. Alle Erstattungen spenden wir unsererseits seit Jahren an das SOS Kinderdorf in Swaziland

Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar…

 

Zu weiteren Beiträgen
Buchtipp zum Führen und Managen in Kliniken
Buchtipp - Impulse zum Führen und Managen in Kliniken

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.