Orthopädie Benchmarking, LVR-Klinik für Orthopädie Viersen

Referenzansprechpartner: Holger Höhmann, Kaufmännischer Direktor des Landschaftsverbandes Rheinland, 2009

 

Ziel

Die LVR Klinik für Orthopädie Viersen beabsichtigte durch ein offenes Benchmarking mit der Vitos Orthopädische Klinik Kassel in analoger Trägerstruktur Ansätze zur Verbesserung der Strukturen und Prozesse zu identifizieren und sich so besser aufstellen zu können. Ziel der Analyse war, Unterschiede und damit verbundene Best Practices zu erkennen, die Übertragbarkeit auf die eigene Einrichtung zu diskutieren und konkrete Verbesserungen abzuleiten.

Umsetzung

Die Kliniken des LVR betreuen wir bereits seit 2002 und kennen Prozesse und QM-Strategie. Dem Klinikvergleich der Orthopädie war eine DRG Kurzanalyse der LVR-Klinik für Orthopädie in Viersen vorausgegangen. Auf der Basis der Kosten- und Erlös-Struktur der orthopädischen Klinik in Viersen konnten zügig und tgenau die relevanten Kennzahlenvergleiche für das Benchmarking von uns ausgearbeitet werden.

Die  Unterschiede wurden bei gegenseitigen Vor-Ort-Besuchen plausibilisiert und strukturell sowie organisatorisch hinterfragt, um Lernen voneinander zu fördern. Die Voraussetzungen für ein Benchmarking der beiden beteiligten Kliniken waren durch die positiven Einstellungen hierzu günstig: Vertraulichkeitserklärung, Offenlegung der Prozesse, wirtschaftlich aussagefähiger Daten sowie Offenheit über Stärken und Schwächen waren ebenso gegeben wie die Vergleichbarkeit beider Kliniken.

In Bereichen, in denen der Benchmarking Partner in der Kürze der Zeit keine Daten zur Verfügung stellen konnte, wurden Daten anonymer Orthopädien aus dem Kreis unserer Kunden herangezogen. Die Potenziale wurden von uns ausgearbeitet und in einer Abschlusspräsentation gemeinsam mit der LVR-Klinik für Orthopädie Viersen dem Entscheiderkreis auf Trägerebene vorgestellt.

Ergebnis

Ein offenes Benchmarking im direkten medizinischen Kernbereich ist in Kliniken kaum anzutreffen. Es erfordert ein hohes Maß an Integrität der beteiligten Benchmarkingpartner. Aus dem Benchmarking konnten auf dieser Basis wertvolle Ansätze zur weiteren Entwicklung identifiziert werden. Durch Kombination des offenen und anonymen Benchmarkings konnten Einsparpotenziale im hohen sechsstelligen Bereich beziffert werden. Ein wesentlicher Anteil geht auf Personalkostennachteile zurück. Aber auch im Sachkosten- und externen Dienstleistungsbereich ergaben sich konkrete Ansätze – z. B. im Bereich der Einkaufspreise und des Anforderungsverhaltens im Labor.

Insgesamt zeigte die Analyse, dass abseits von Nachteilen in  Kostenstrukturen (Servicebetrieb, Tarif, Bau) ein hohes Maß an Ansätzen gegeben ist. Die LVR Klinik konnte durch die Umsetzung damit in der Folge nachhaltige Verbesserungen erzielen. 

 

ReferenzprojektOrthopädie Benchmarking, LVR-Klinik für Orthopädie Viersen
Referenzansprechpartner: Holger Höhmann, Kaufmännischer Direktor des Landschaftsverbandes Rheinland
Projektzeitraum:  2009


Wir berichten laufend Referenzprojekte aus der Praxis

Alle zwei Monate berichten wir von einem aktuell laufenden oder gerade abgeschlossenen Projekt. Unter unseren Referenzen seit dem Jahr 1999 finden sich mehrere 100 Kliniken. Darauf sind wir sehr stolz. Stolz, weil uns so viele Kliniken Jahr für Jahr ihr Vertrauen bei ihren offenen Fragen rund um die weitere Entwicklung schenken. Bloße Quantität spricht erst einmal für Erfahrung. Sie sagt aber alleine nichts über die Qualität in der Begleitung in Zeiten wie diesen aus. Die Branche ist im Umbruch. Das ist unser Element. Dabei bemühen wir uns stetig, aktuelle Beispiele aus unserer Praxis offen zu teilen. Die positiven Beispiele sind es, die jeder Veränderung in Zeiten des schnellen Wandels den Boden bereiten. Das offene Mindset ist es, was Menschen verbindet und sie über sich selbst hinaus wachsen lassen kann. Die Haltung des Gebens ist ein Teil der Veränderung selbst, die ankommt. Vielleicht spüren Sie dabei, wie sehr uns der Erfolg der Entwicklung unserer Kunden und ihre Begeisterung am Herzen liegen. Die Begeisterung unserer Kunden ist unsere Motivation. In Momenten der tiefen Begegnung wissen wir immer wieder, warum wir genau unseren Job machen.

Hierarchien, die sich der kritischen Reflexion, dem Feedback und der Entwicklung versperren, geht auf dem Weg der Nachwuchs aus. Andere, die sich zu wenig mit Kommunikation und Führung auseinander setzen, gehen in Konflikten untern. Die neue Generation hat eigene Ideen und bringt diese ein. Sie will Verantwortung übernehmen, sucht nach Sinn, will gestalten und einen Beitrag leisten.Führungen, die an sich selbst, mit anderen und mit ihren Teams arbeiten, sind die Schlüssel zum Übergang in die neue Zeit. Hierbei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Menschen zu neuem Denken und Handeln zu ermutigen, das ist unser Job. Mit "klassischer" Beratung hat das wenig gemein. So entstehen ein neues Selbstbewusstsein und frisches Leben in der Organisation. Entwicklung ist nie zu Ende. Mit Kliniken an den Themen zu arbeiten, die Sie im Innersten berühren, und mit Ihnen durch diese Phase zu gehen, erfüllt uns mit Freude. Immer wieder geht es dabei um kollektive Zusammenarbeit, die Wertschätzung, Schwung und Effektivität verleiht, den Arbeitsmodus verändert. So werden Potenziale entfaltet statt Ressourcen ausbeutet.

Landschaftsverband Rheinland
Landschaftsverband Rheinland
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.