Nöllke, Mathias (1. Auflage 2011)

In den Gärten des Managements. Für eine bessere Führungskultur. Haufe, Freiburg.

 

Der Autor Mathias Nöllke gibt in seinem Buch Denkanstöße für eine neue Führungskultur, die Erkenntnisse aus der Bionik nutzt. Gärten stehen für Schönheit, Entspanntheit und gestaltete Natur. Für ihre Pflege zuständig ist der Gärtner, der genau das verkörpert, was heutzutage im Management oftmals vermisst wird: Bodenständigkeit, Zugewandtheit und eine langfristige Perspektive.

Der Gärtner ist in seinen Gummistiefeln keine eindrucksvolle Figur, welche die Mitarbeiter mit Visionen motiviert und inspiriert, sondern er hält sich an das Mögliche. Und selbst das ist schon kompliziert genug, bei Pflanzen wie auch bei Mitarbeitern. Der Gärtner pflegt seinen Garten, er hat die Pflanzen im Blick und nicht sein eigenes Ego. Der Garten soll erblühen, nicht der Gärtner.

Viele Führungskräfte bevorzugen bestimmte Mitarbeiter, besonders solche, die ihnen ähnlich sind oder zumindest so tun. Der Boss als Gärtner ist anders: Monokulturen lässt er nicht aufkommen. Er akzeptiert die Verschiedenartigkeit in seinem Team. Er fördert individuelle Talente und kombiniert sie mit Bedacht wie in einem Pflanzenbeet. Erdbeeren gedeihen z. B. besser neben Knoblauch, Sellerie wächst besser inmitten von Schwertlilien. So ergänzen sich heterogene Mitarbeiter besonders gut und bringen herausragende Arbeitsergebnisse gemeinsam zustande. Sie dürfen sich allerdings nicht in die Quere kommen, sondern dürfen die Kompetenzen des anderen respektieren.

Was den Gärtner als Boss zum Vorbild für Führungskräfte macht, ist seine innere Haltung. Ein Gärtner „herrscht“ nicht über seinen Garten, sondern er hegt und pflegt ihn. Er sorgt dafür, dass die Pflanzen alles haben, um wachsen und gedeihen zu können. Sie sollen sich entfalten können. Was jedoch zu stark wuchert, wird zurückgeschnitten. Das Turbogewächs wird nicht zum Vorbild für alle anderen erklärt. Es geht nicht darum, die letzten Ressourcen aus Mitarbeitern herauszuholen. Vielmehr sollte Führung etwas von der Entspanntheit, Vitalität und Lebensfreundlichkeit aufnehmen, deren angestammter Ort der Garten ist.

 

 

Mathias Nöllke (2011): In den Gärten des Managements. Für eine bessere Führungskultur. Haufe, Freiburg. 1. Auflage.

 

Einen Blick ins Buch werfen oder direkt bestellen (Amazon)

 

 

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Buchtipps.

Um zu Nachdenken und Weiterentwicklung zu inspirieren.

Sich immer wieder fort- und weiterzubilden ist v. a. für Kopfarbeiter wichtig. Zum einen wird in der vernetzten Welt Wissen in z.T. höchster Qualität virtuell geteilt. Offen im Web. Es kann so in kürzester Zeit in neuen Kontexten neu verknüpft werden. Dazu leisten auch wir bewusst einen Beitrag. Zum anderen wird die Kommunikation von Mensch zu Mensch zentraler. Das gibt dem Menschen die Würde. Und nur so lässt sich Wissen in die Umsetzung bringen. Dies unterstützen wir aktiv in Coachings und Trainings.

Führungskräfte sind für die Weiterentwicklung von Teams verantwortlich. Gerade Führungskräfte leben daher von Distanznahme und Reflexion. Um immer neue Anregungen und Impulse zu gewinnen, ist ein ganz schöner Weg: Von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand nehmen. Wir schätzen Bücher hoch. Für einen oft sehr geringen Stückpreis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken von Autoren zu einem Thema. Das kann ein wertvolles Geschenk sein. Das ist sehr wert zu schätzen. Und wir sind sicher, dass gerade auch unsere Seminarteilnehmer profitieren, wenn Sie ein Buch zur weiteren Vertiefung eines Gedankens zur Hand nehmen. So haben wir es uns zur Regel gemacht, regelmäßig auf unseren Seiten interessante Bücher vorzustellen und zu rezensieren. Lassen Sie sich auch von den Buchtipps inspirieren.

Lesen kann zum Gewinn für die persönliche Entwicklung werden. Manchmal genügt schon ein schnelles Drüberlesen, um sich neue Anregungen zu holen. Für Verstehen braucht es meist aber eine tiefere Auseinandersetzung mit den Texten. Das entspricht ganz praktisch dem Kern wissenschaftlichen Arbeitens. Von wem sind die Texte in welchem Kontext erstellt? Welche Lehren will der Autor/ die Autorin vermitteln? Welche Orientierung in der komplexen Welt will er/sie geben? Also welches Denkmodell steckt dahinter? Dabei gibt es auch viele Irrlehren. Irrlehren verstricken sich in Widerspruch zu sich selbst. Und so bieten auch solche Bücher im Zweifel zumindest ein gutes Trainingsfeld für einen wachen Geist.

Was ist als das Ziel des Autors zu erkennen? Welche Bewertung von "gut" und von "schlecht" ist damit verknüpft? Gutes denken, Gutes tun, Gutes bewirken? Was ist der Maßstab?  Das ergründet sich nicht einfach so. Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es, sich auf neues Denken einzulassen. Und umso leichter können daraus weitere Gedanken gedeihen. Davon hängt Verstehen ab. Vorgefasste Meinungen, ererbte und erworbene Ideen sind nicht einfach abzulegen. Dazu bedarf es Bereitschaft. Die ich ggf. nicht jedem Autor mehr entgegenbringen mag. Doch wenn sich der Leser bewusst auf Neues einlässt, wird sich sein Blickfeld weiten. Dazu braucht es Ruhe und ungestörte Zeit beim Lesen.

Die einzelnen empfohlenen Bücher haben wir direkt mit den Buchinformationen bei Amazon verknüpft. Die Ruhl Consulting AG nimmt am Partnerprogramm von Amazon EU teil. Wenn Sie dem Link folgen und das Buch dort bei Amazon bestellen, erhalten wir eine Erstattung von Amazon. Wir verfolgen damit keine kommerziellen Interessen. Alle Erstattungen spenden wir unsererseits seit Jahren an das SOS Kinderdorf in Swaziland

Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar…

 

 

Buchtipp zum Führen und Managen in Kliniken
Buchtipp - Impulse zum Führen und Managen in Kliniken
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.