Keltner, Dacher (1. Auflage 2016)

Das Macht Paradox. Wie wir Einfluss gewinnen – oder verlieren. Campus Verlag, Frankfurt.

Der amerikanische Psychologe Dacher Keltner, Professor für Psychologie an der University of California in Berkeley, beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Frage „Was ist Macht“. Das Macht Paradox ist die Zusammenfassung seiner Studien zu diesem Thema.

Seiner Forschung nach ist das Verständnis von Macht in unserer Kultur tief und nachhaltig vom Florentiner Nicolò Machiavelli geprägt. Machiavelli verfasste 1513, in gewaltbereiten Zeiten, in denen Mord, Vergewaltigungen, Folter, Verletzung von Menschenrechten weitgehend unreguliert blieben, ein Buch mit dem Titel „Il Principe – der Fürst“. Darin argumentiert Marchiavelli, dass Macht im Wesen mit Stärke und Unbarmherzigkeit, Betrug und Täuschung, Zwang und Gewalt zu tun hat. In der Folge gibt es wohl keinen Diktator, der das Buch nicht gelesen hat. Es setzte sich ein Verständnis von Macht durch, das die Ausübung von Macht mit Dominanz, Zwang sowie körperlicher und seelischer Gewalt gleichsetzt. Keltner meint, dass sich dieses Bild der Macht nicht halten lässt. Ihm stehen viele wichtige Entwicklungen in der Geschichte der Menschheit entgegen: Die Abschaffung der Sklaverei, der Sturz von Diktatoren, das Ende der Apartheid, den Aufstieg der Bürgerrechte usw. Menschen greifen v.a. dann auf Gewalt, Lügen, Manipulation, Nach-unten-Treten etc. zurück, wenn ihre Macht bereits im Schwinden ist. Für Keltner ist die Gleichsetzung von Macht mit Gewalt und raffinierter Manipulation einer der Gründe, dass wir blind dafür sind, wie sehr eine konstruktive Form von Macht, von Einfluss, in unserem Alltag verbreitet ist und unser Miteinander bestimmt.

Keltner definiert spannende Leitsätze zu o.g. Eingangsfrage:

  • Macht ist - wertneutral - die Fähigkeit, etwas in der Welt zu verändern, z.B. indem wir andere in unseren sozialen Netzen aufrütteln. 
  • Macht ist unsere alltägliche kommunikative Fähigkeit, Dinge zu bewegen.
  • Macht ist das Mittel, durch das wir uns aufeinander beziehen.
  • Macht führt dazu, dass wir die Welt gestalten, indem wir andere beeinflussen.
  • Keltner klärt, dass wir Macht - entgegen der alten machiavellischen Philosophie - nicht ergreifen können, sondern dass sie uns auf Zeit von anderen verliehen wird.
  • Macht bedeutet nicht nur, andere beeinflussen zu können, sie prägt auch das eigene Selbstbewusstsein.

Evolutionär habe uns das Zusammenleben in Gruppen zu sozialen Wesen gemacht, die sich gegenseitig stützen. Hierarchie steht für Stabilität und den Schutz von Bedürfnissen von Minderheiten. Wer dem Gemeinwohl dienst, erntet dafür soziale Anerkennung - nicht der machtbesessene, Gewalt ausübende Machiavellist. Doch das Gedankenkonstrukt des wohlwollenden Diktators bzw. vertikale Hierarchien nach dem Vorbild des Militärs wollen heute durch horizontalere Muster in sozialen Organisationen ersetzt werden.

Knackpunkt ist - wie bereits in der Bedürfnispyramide von Maslow herausgestellt - dass Menschen sich intrinsisch nach Macht, Ruhm und Ansehen durch die Anderen sehnen. Dass sie ein grundlegende Sehnsucht in sich tragen, auf der Welt etwas bewirken und verändern zu wollen. Ein Gefühl von Macht, etwas bewirken zu können, löst einen Dopamin Rausch aus, weckt Freude, Vertrauen und Sinn. Macht wird als eine lebendige Kraft erfahren. An dem Punkt, an dem sie Macht erhalten, stellt sich die Frage, was mii der Macht anfangen und je nachdem, ob sie sie verlieren. Im Moment der Entscheidung zeigt sich das Macht Paradox: „Wenn unsere Macht und unser Einfluss zunehmen, versuchen wir, mit dem, was unsere menschliche Natur zu bieten hat, etwas zu bewirken und etwas in der Welt zu verändern. Die Fähigkeit, etwas zu bewirken, drückt sich darin aus, dass wir das Leben von anderen verändern. Doch diese Macht verlieren wir dadurch wieder, wenn wir uns in einer paradoxen Wende verleiten lassen, Macht und Privilegien gegen die Bedürfnisse anderer zu missbrauchen. In dunklen Momenten ähnelt unser Verhalten dem eines aus Kontrolle geratenen Soziopathen."* Missbrauch von Macht und Egozentrierung ist nicht unvermeidlich und nicht Teil der menschlichen Natur. Der Mensch verfolgt dann egoistischen Interessen, verliert seine Empathie und Moral im Handeln, entwickelt ein Heldenethos und Respektlosigkeit gegenüber anderen. Machtmissbrauch führt so am Ende zum Verlust der Macht.

Laut Keltner bestimmt, wie wir uns in einem solchen Moment entscheiden, unsere Macht einzusetzen, über unser Glück und das der Menschen für die wir sorgen. In 5 Kapiteln zeigt Keltner, wie Macht und das Paradox funktioniert und wie der Mensch damit bewusst umgehen kann, um es zu überwinden:

  1. Macht auszuüben bedeutet, etwas in der Welt zu verändern.
  2. Macht wird verliehen, man kann sie nicht ergreifen.
  3. Der Fokus auf die Anderen schenkt dauerhafte Macht.
  4. Macht verführt zu Machtmissbrauch.
  5. Der Preis der Machtlosigkeit.

Wer sich auf Dauer als ohnmächtig und fremdgesteuert wahrnimmt, lebt auf einem enorm hohen Angst und Stresspegel, der wiederum offenes Denken und Reflexion beeinträchtigt. Selbstbewusstsein, Hoffnung, Engagement und auch Gesundheit schwinden. Dem setzt Keltner fünf Wege des Bewusstseins der gegenseitigen Einflussnahme entgegen:

  • Werde das Gefühl von Macht gewahr, die lebendige Kraft, die durch deinen Körper wandert. Wahre Macht heißt, den eigenen Weg zu gehen und das Gemeinwohl zu fördern. Geld, Titel, soziale Klasse etc. sind alles nur Statussymbole, Insignien der Macht, die Möglichkeiten andeuten, die Welt zu verändern. Doch sie sind Mythen.
  • Praktiziere Bescheidenheit. Kollektive verleihen uns Macht, indem sie uns Wertschätzung entgegen bringen. Unsere Macht wächst, wenn wir andere mit Demut beeinflussen. Sei nicht zu sehr von dir und deinen Leistungen beeindruckt, die anderen haben es dir immer ermöglicht, etwas in der Welt zu bewirken.
  • Sei großzügig mit Geld, Zeit und Respekt. Verleihe anderen Macht. Gebe mehr als du nimmst. Menschen, die sich wechselseitig Macht verleihen, sind glücklicher und gesünder. Wer sich in puncto Macht auf Augenhöhe wahrnimmt, vertraut sich mehr und gehen gute Partnerschaften ein.
  • Verhalte dich respektvoll. Frage die anderen, höre gut zu. Sei offen und neugierig. Spende Anerkennung und Lob.
  • Vermeide, dass sich andere in deiner Nähe unterlegen fühlen.

Eine spannende Lektüre für alle, die sich mit dem Wesen von Macht tiefer auseinander setzen wollen.

 

Dacher Keltner: Das Macht Pradox. Wie wir Einfluss gewinnen - oder verlieren, Campus Verlag, Frankfurt/ New York 2016.

 

Einen Blick ins Buch werfen oder direkt bestellen (Amazon)

 

*Vgl. Keltner, S. 8.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere Buchtipps.

Um zu Nachdenken und Weiterentwicklung zu inspirieren.

Sich immer wieder fort- und weiterzubilden ist v. a. für Kopfarbeiter wichtig. Zum einen wird in der vernetzten Welt Wissen in z.T. höchster Qualität virtuell geteilt. Offen im Web. Es kann so in kürzester Zeit in neuen Kontexten neu verknüpft werden. Dazu leisten auch wir bewusst einen Beitrag. Zum anderen wird die Kommunikation von Mensch zu Mensch zentraler. Das gibt dem Menschen die Würde. Und nur so lässt sich Wissen in die Umsetzung bringen. Dies unterstützen wir aktiv in Coachings und Trainings.

Führungskräfte sind für die Weiterentwicklung von Teams verantwortlich. Gerade Führungskräfte leben daher von Distanznahme und Reflexion. Um immer neue Anregungen und Impulse zu gewinnen, ist ein ganz schöner Weg: Von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand nehmen. Wir schätzen Bücher hoch. Für einen oft sehr geringen Stückpreis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken von Autoren zu einem Thema. Das kann ein wertvolles Geschenk sein. Das ist sehr wert zu schätzen. Und wir sind sicher, dass gerade auch unsere Seminarteilnehmer profitieren, wenn Sie ein Buch zur weiteren Vertiefung eines Gedankens zur Hand nehmen. So haben wir es uns zur Regel gemacht, regelmäßig auf unseren Seiten interessante Bücher vorzustellen und zu rezensieren. Lassen Sie sich auch von den Buchtipps inspirieren.

Lesen kann zum Gewinn für die persönliche Entwicklung werden. Manchmal genügt schon ein schnelles Drüberlesen, um sich neue Anregungen zu holen. Für Verstehen braucht es meist aber eine tiefere Auseinandersetzung mit den Texten. Das entspricht ganz praktisch dem Kern wissenschaftlichen Arbeitens. Von wem sind die Texte in welchem Kontext erstellt? Welche Lehren will der Autor/ die Autorin vermitteln? Welche Orientierung in der komplexen Welt will er/sie geben? Also welches Denkmodell steckt dahinter? Dabei gibt es auch viele Irrlehren. Irrlehren verstricken sich in Widerspruch zu sich selbst. Und so bieten auch solche Bücher im Zweifel zumindest ein gutes Trainingsfeld für einen wachen Geist.

Was ist als das Ziel des Autors zu erkennen? Welche Bewertung von "gut" und von "schlecht" ist damit verknüpft? Gutes denken, Gutes tun, Gutes bewirken? Was ist der Maßstab?  Das ergründet sich nicht einfach so. Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es, sich auf neues Denken einzulassen. Und umso leichter können daraus weitere Gedanken gedeihen. Davon hängt Verstehen ab. Vorgefasste Meinungen, ererbte und erworbene Ideen sind nicht einfach abzulegen. Dazu bedarf es Bereitschaft. Die ich ggf. nicht jedem Autor mehr entgegenbringen mag. Doch wenn sich der Leser bewusst auf Neues einlässt, wird sich sein Blickfeld weiten. Dazu braucht es Ruhe und ungestörte Zeit beim Lesen.

Die einzelnen empfohlenen Bücher haben wir direkt mit den Buchinformationen bei Amazon verknüpft. Die Ruhl Consulting AG nimmt am Partnerprogramm von Amazon EU teil. Wenn Sie dem Link folgen und das Buch dort bei Amazon bestellen, erhalten wir eine Erstattung von Amazon. Wir verfolgen damit keine kommerziellen Interessen. Alle Erstattungen spenden wir unsererseits seit Jahren an das SOS Kinderdorf in Swaziland

Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar…

Buchtipp zum Führen und Managen in Kliniken
Buchtipp - Impulse zum Führen und Managen in Kliniken
Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.