Training und Coaching für Führungskräfte in Kliniken: Personalentwicklung - Teamentwicklung - Organisationsentwicklung

Führungskräfteentwicklung:
Förderung der Führungspersönlichkeit

Mittelmanagement und kluge Rollenvorbilder stärken

Krankenhausunternehmen sind in einer stark im Wandel begriffenen Branche tätig. Die ganze Bandbreite qualitativ hochwertiger medizinischer und pflegerischer Versorgung entwickelt sich genauso rasant, wie die Überalterung der Infrastruktur und die zunehmende Knebelwirkung des Fallpauschalen-Systems. Der Effekt ist eine zum Teil schon als unmenschlich zu beschreibende Leistungserwartung an die immer weniger verfügbaren Mitarbeitenden und an die Führungspersönlichkeiten.

Die Krankenhausbranche ist zudem durch ein extrem hierarchisches Organisationsgefüge geprägt, das auf den drei Säulen – Arzt, Pflege und Verwaltung – steht. Der Wandel der Stellung des Arztes vom „unfehlbaren Heiler“ oder „Gott in Weiß“ hin zu einem Dienstleister, dem je nach Kompetenz das Vertrauen in Grenzsituationen des Lebens geschenkt wird, vollzieht sich mit dem aktuellen Generationswechsel.

Aber nicht nur die Patienten, auch die Mitarbeitenden haben zunehmend anspruchsvollere Erwartungen an die Kollegialität und das Geführtwerden. Zusätzlich ist mit der Einführung der Fallpauschalen-Vergütung und der allgemeinen Unterfinanzierung im deutschen Gesundheitswesen ein übermächtiger Kosten- und Leistungsdruck festzustellen.

Angesichts dieser Rahmenbedingungen empfinden Führungskräfte auf den mittleren Führungsebenen unserer Erfahrung nach häufig geringe Gestaltungsspielräume. Dabei haben sie durch die Nähe zu den Mitarbeitenden zentrale Schlüsselfunktionen in puncto Weiterentwicklung der Organisation inne. Das Selbstverständnis in der eigenen Führungsrolle zu stärken und sich in dem skizzierten Spannungsfeld in die eigene Führungsrolle gut einzufinden, ist aus unserer Sicht die Aufgabe der Führungskräfteentwicklung. Dem Bereich Personal- und Organisationsentwicklung obliegt hierbei eine Schlüsselrolle in der Ausgestaltung – umso mehr als es in diesen Zeiten des Wandels wenige direkte Rollenvorbilder mit starker Führungspersönlichkeit für die künftige Entwicklung gibt.

Für uns kann dabei gerade die Bereitschaft, Dinge neu zu denken, unter den bestehenden Gegebenheiten zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil von Krankenhausunternehmen werden. Für Mitarbeitende und Führungskräfte da zu sein und Hilfestellungen zu geben sind wichtige Elemente, um die übermächtig wirkenden Herausforderungen in kleinen und leichten Schritten zu bewältigen. Hier können Unternehmen im Rahmen der Führungskräfteentwicklung Zeichen setzen.

Vor allem die bislang oftmals im Hintergrund stehenden Multiplikatoren des „Mittelmanagements“ (gemeint ist das so genannte „Mittlere Management“, die nachgeordneten Führungsebenen) haben hier für uns eine Schlüsselposition in der Umsetzung von Veränderungen. Insbesondere die OberärztInnen und die Stationsleitungen, aber auch die Leitungen des medizinisch-technischen Dienstes und des Funktionsdienstes sowie die AbteilungsleiterInnen im Verwaltungsdienst etc. benötigen gemeinsame Orientierungshilfen für die künftige Ausgestaltung ihrer Führungsrollen und Netzwerke. Wir unterstützen diesen Prozess der Führungskräfteentwicklung durch eine strukturierte Analyse der Ausgangssituation und darauf aufbauend durch die Einführung von geeigneten Maßnahmen und Instrumenten. Hierzu gehören eine strukturierte Einarbeitung, Mentorenprogramme, Führungskräfteprogramme, individuelles Coaching  und andere bedarfsorientierte Maßnahmen. Wichtig ist uns, dass die Maßnahmen schlüssig in dem klinikweiten Personalentwicklungskonzept integriert und auf die strategischen Ziele ausgerichtet sind sowie kontinuierlich fortgeschrieben werden.

 

Für uns wird die Führungskräfteentwicklung und die Förderung der am Gemeinwesen orientierten Führungspersönlichkeiten zum langen Hebel der Kulturentwicklung in einer Klinik.

Impulse zum Weiterlesen