Newsletter
Krankenhausberater - Ruhl Consulting AG - News

Krankenhausberater 5-2016: Agil Restrukturieren

###USER_region### ###USER_title### ###USER_last_name###,

lähmende Schreckensbilder, erschreckende politischen Entwicklungen rund um den Erdball inkl. dem sich in diesen Stunden abzeichnenden Wahlsieg Trumps. Hilfesuchende Menschen, denen wir uns allerorts urplötzlich gegenübersehen. Schicksalsschläge in unserem engeren und weiteren Umfeld. So manche Begegnungen mit Patienten, die eine ernüchternde Diagnose jäh aus dem Alltagleben reist u.v.a.m. Angesichts dessen fühlen wir uns vielleicht oft ohnmächtig und hilflos. Die Aufgaben sind riesig und unser Beitrag scheint zu klein, um wirklich etwas Wesentliches ändern zu können. Wie viel übermächtiger scheinen da all die destruktiven oder auf ihren individuellen Vorteil bedachten Kräfte, ihr Werk zu verrichten, gegenüber denjenigen, die sich stetig um das Gute, das Soziale und Nachhaltige mühen. Lohnt sich all der Einsatz für Veränderung, wenn mit einem Atemzug alles bisher Erreichte jederzeit vernichtet werden kann? All jenen, die dieses Hadern mit dem Sinn der Mühen kennen und die die Haltung teilen, sich dem Gefühl der Sinnlosigkeit verschließen zu wollen, ist unsere heutige Geschichte ganz persönlich gewidmet.* Um aus den einfachen besonderen Momenten, in denen wir in unserem Innersten berührt werden, immer wieder Kraft zu schöpfen, sich selbst und den eigenen Idealen treu zu bleiben und eine gute Antwort auf die Frage des "Wozu?" zu finden:

Ein Mann ging bei Sonnenuntergang an einem langen, einsamen mexikanischen Strand entlang. Als er so entlangschlenderte, sah er in der Ferne einen anderen Mann. Als er näher kam, bemerkte er, dass der Mexikaner sich fortwährend hinunterbeugte, etwas aufhob und ins Wasser warf. Wieder und wieder schleuderte er etwas hinaus in den Ozean.

Als der Mann sich weiter näherte, erkannte er, dass es Seesterne waren, die der Einheimische beim Bücken aufhob. Seesterne, die an den Strand gespült worden waren. Einen nach dem anderen warf er sie ins Wasser zurück. Der Mann beobachtete den Mexikaner intensiv eine ganze Weile bei seinem Tun, bis er schließlich in Rufweite war. Er ging auf ihn zu und sprach ihn voll von echter Neugier unvermittelt an: "Guten Abend, mein Freund. Ich frage mich schon die ganze Zeit, was Sie da eigentlich tun?"

Ohne in seiner Tätigkeit innezuhalten antwortete der Einheimische freundlich: "Ich werfe diese Seesterne zurück ins Meer. Sehen Sie, es ist gerade Ebbe, und alle diese Seesterne sind ans Ufer gespült worden. Wenn ich sie nicht ins Meer zurückwerfe, werden sie bald an Sauerstoffmangel sterben." "Ich verstehe," erwiderte der Mann, "aber es muss an diesem Strand wohl Tausende von Seesternen geben. Sie können unmöglich alle retten. Es gibt einfach zu viele. Und nicht nur hier. Das Seesternsterben spielt sich wahrscheinlich an Hunderten von Stränden überall an dieser Küste ab? Machen Sie nicht etwas Unmögliches? Sehen Sie nicht, dass Sie alleine doch gar nichts ändern können?"

Der Mexikaner beugte sich hinunter und hob einen weiteren Seestern auf. Als er ihn zurück ins Meer warf, erwiderte er: "Für den da habe ich gerade etwas verändert."

Möglicherweise ist das auch eine kraftvolle Frage für Ihre Motivation: Für wen will ich heute einen Unterschied machen?

 

Wir wünschen Ihnen auch heute wieder viel Spaß und spannende Antworten beim Lesen des Newsletters! 

Herzliche Grüße
Stefan Ruhl und Elke Eberts 

*Aus: Jack Canfield und Mark V. Hansen, Hühnersuppe für die Seele


Newsletter-Kategorie Aus der Krankenhauspraxis

Aus der Praxis: Strategieprozess zur agilen Restrukturierung einer Klinik

8 Prozent Ergebnisverbesserung innerhalb eines Jahres in Bezug auf den Jahresumsatz des Vorjahres zu erreichen, war das erklärte Ziel des Auftraggebers. Um dies zu erreichen, wurde ein Strategieprozess aufgesetzt.

Zum Beitrag


Newsletter-Kategorie Buchtipp

Unser Buchtipp: Reinventing Organizations – ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit

Nach Auffassung von Frederic Laloux macht die Art und Weise, wie ein Großteil der Organisationen die Probleme der gegenwärtigen Zeit zu lösen versucht, die Lage nicht besser, sondern sogar schlechter. Die traditionellen Rezepte scheinen mittlerweile eher Teil des Problems zu sein als Teil der Lösung. Menschen sehnen sich nach mehr – nämlich nach einer radikal anderen Weise der Zusammenarbeit in Organisationen.

Zum Beitrag


Newsletter-Kategorie Newsblogs

Unsere News: TK-Stressstudie 2016, AOK-Fehlzeitenreport 2016 und Fakten zu Krankenhausbetten im DRG-System

An dieser Stelle informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen im Kliniksektor, neue Studien oder weitere spannende Themen rund um Führung und Management im Krankenhaus. Neu zu lesen sind: 

Seit kurzem pflegen wir außerdem neben unseren Newslettern monatlich auch ein Management-Brevier. Es ist eine Sammlung unserer Lieblingszitate zur Wegbegleitung in tiefen Veränderungsprozessen, die uns als Menschen berühren.

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand unserer laufenden Beiträge. Diese und weitere Themen finden Sie auf unseren 

News


Wie Sie uns und unsere neue Seite unterstützen können

Unsere Homepage ist gerade so gut gerankt wie noch nie. Sie wird schon fast wie eine wissenschaftliche Plattform gehandelt. Und da entscheiden wir uns, alles neu, alles ganz anders zu machen? Wer uns kennt, der weiß, das passt mal wieder zu uns. Weil Begeisterung noch mehr anspornt, Dinge immer weiter voranzubringen. Noch aufgeräumter, strukturierter sollte sie sein. Schlicht und elegant. Mal ernsthaft, mal heiter, lebendig einfach, mit immer wieder neuen Impulsen. Sie sollen Antworten finden, wenn Sie mit Ihrem Führungslatein in Kliniken an Ihre Grenzen kommen. Spaß beim Stöbern und Schmökern soll die Seite verbreiten, unser offenes Herz transportieren und Leser einfach in eine gute Haltung bringen. Ob uns dies gelingt und wie es Ihnen gefällt, können nur Sie beurteilen.

Die Homepageseite werden wir im 4. Quartal sukzessive auf die neue Domaine "krankenhausberater.de" umziehen und vervollständigen. Herausforderung ist, dass die neue Seite noch nicht von Suchmaschinen wie Google & Co. gefunden wird. Um das schnell zu ändern, benötigen wir jede Menge Verlinkungen auf die Seite. Nachdem die technischen Hürden beim letzten Newsletterversand überwunden sind, sollte es nun funktionieren:

  • Einen Link auf unsere neue Seite setzen: Wenn Sie auf unsere Seite verlinken, ist das sehr wertvoll für uns. 
  • Likes für Ihre Lieblingsbeiträge verteilen: Wenn Ihnen die Impulsgeschichte, die News Blogs, die Buchempfehlung, unser Praxisbericht und/oder sonstige Seiten gefallen, können Sie uns etwas Gutes tun und uns "Gefällt mir"-Klicks schenken oder Beiträge weiterempfehlen.


Herzlichen Dank noch einmal dafür!

Verantwortlich für Inhalt und Redaktion aller Texte: Stefan Ruhl und Dr. Elke Eberts. Sämtliche Beiträge des Newsletters sind sorgfältig für unsere Leser recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Dennoch ist eine Haftung ausgeschlossen. Alle Rechte liegen bei der Ruhl Consulting AG. Reproduktionen aller Art sind mit Hinweis und/ oder Verlinkung auf die Quelle und mit Information über die Verwertung an newsletter@ruhl-consulting.de gerne erlaubt.

Sie können sich hier Ihren Titel, Namen und E-Mail-Adresse hinterlegen und sich so kostenfrei zum Abonnement anmelden. Sie erhalten unsere zweimonatlichen Newsletter dann ab dem nächsten Versandtermin an die hinterlegten Kontaktdaten regelmäßig zugemailt. Um Ihre hinterlegten Daten zu ändern oder sich vom Erhalt des Newsletters wieder abzumelden, können Sie Ihre Daten in der Selbstverwaltung des Newsletter-Abonnements selbstständig ändern oder löschen. Oder schreiben Sie uns eine kurze Mail, dann übernehmen wir das gerne für Sie.

© 2017 Ruhl Consulting AG | info@ruhl-consulting.de | Tel. 0621-32 88 649-0 Impressum