Ware, Bronnie

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

„5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ ist ein z.T. autobiografisches Buch der australischen Palliativpflegerin Bronnie Ware. Sie begleitete ihre Patienten zu Hause in den Tod und lernte von ihren Patienten eines: Was zählt am Ende wirklich? Was erzählen die Menschen auf dem Sterbebett, wenn klar wird, dass das Leben sich dem Ende zuneigt? Ware hört in den Wochen, Tagen und Stunden in den Gesprächen mit den Sterbenden vor allem das Bedauern darüber, nicht das Leben gelebt zu haben, das sie sich gewünscht hatten. Reue angesichts der Entscheidungen, die sie getroffen oder nicht getroffen hatten. Vorwürfe gegenüber sich selbst, weil diese Erkenntnis erst kam, als es bereits zu spät war.

Ware erzählt diese tragischen Begegnungen mit den Sterbenden einfühlsam und anrührend. Und es muss auch gesagt werden – nicht alle hatten etwas, was sie bedauerten: "Es gab Menschen ohne Reue", sagt Ware, "die mit einem Lächeln im Gesicht starben." Menschen, die ihre Leben also gelebt hatten. Ware selbst nimmt diese Erfahrung zum Anlass, ihr eigenes Leben zu überdenken und zu ändern. "Rückblickend kann ich sagen, dass auch ich mich zu lange so verhalten habe, wie es von mir erwartet wurde", sagt sie. Beide Erfahrungswelten sind in ihrem Buch festgehalten. Daher auch der eher autobiografische Charakter des Buches. Zum einen lässt sie ihre Patienten zu Wort kommen und fasst zusammen, was am Ende wirklich zählt. Zum anderen lässt sie den Leser teilhaben an ihrer eigenen Veränderung.

Das Buch gibt keine Antwort auf den Sinn des Lebens oder ein Patentrezept zum Glücklichsein. Wie könnte es auch? Es gibt Impulse, vom Ende des Lebens auf das Jetzt zu blicken und unter dieser Perspektive das eigene Tun zu hinterfragen. Was das bedeutet, kann nur jeder für sich entscheiden. Die 5 wichtigsten Aussagen, die Bronnie Ware bei ihrer Begleitung Sterbender immer wieder gehört hat, sind zumindest die folgenden:

  • "Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben"
  • "Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet"
  • "Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken"
  • "Ich wünschte mir, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten"
  • "Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein"

"Ich weiß, dass ich das machen muss, was ich will - denn wenn ich das nicht tue, weiß ich, was ich auf meinem Sterbebett bereuen werde." Das könnte man als Schlusszitat der Autorin gut stehen lassen.

 

Ware, B.: 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden, Arkana, 12. Auflage, 2013

 

Einen Blick ins Buch werfen oder direkt bestellen (Amazon)

Zu weiteren Beiträgen
Buchtipp zum Führen und Managen in Kliniken
Buchtipp - Impulse zum Führen und Managen in Kliniken

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.