Strauss, Nicole

Gesund führen – Leistung und Lebensfreude für Chefs und Mitarbeiter

Seit 2003 schrumpft die Bevölkerung – mit wachsendem Tempo. 2020 werden zwei Millionen Menschen weniger in Deutschland leben als noch 2000. So nötig ein globaler Bevölkerungsrückgang für die Zukunftssicherung unseres Planeten wäre, so unbequem sind die damit verbundenen kurzfristigen Konsequenzen für unsere Gesellschaft im Allgemeinen und für die Arbeitsmärkte im Speziellen. Klar ist: schon heute besteht drastische Veränderungsnotwendigkeit.

2025 stehen in Deutschland aufgrund des demografischen Wandels bei in etwa gleichem Bedarf 6,5 Millionen weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Zudem werden in den nächsten zehn Jahren ca. 11% aller Beschäftigten in den Ruhestand gehen. 2020 werden 30,5% der Bundesbürger über 60 Jahre alt sein (2000: 23,6%). Nur noch 52,4 Prozent sind dann zwischen 20 und 60 Jahre alt, also im erwerbsfähigen Kernalter (2000: 55,3%). Hinzu kommt, dass noch immer jeder vierte Beschäftigte krankheitsbedingt in den vorzeitigen Ruhestand geht. Und bereits heute haben drei von vier Unternehmen Probleme, offene Stellen mit qualifizierten Leuten zu besetzen. Gerade Kliniken kämpfen mit Fachkräftemangel.

57% der arbeitenden Bevölkerung klagt über eine zu hohe Belastung im Beruf, 58% über stressbedingte gesundheitliche Beschwerden. Und die Mehrzahl der Unternehmen weiß um diese Problematik: 69% schätzen die Belastungssituation ihrer Mitarbeiter als kritisch ein. In deutschen Betrieben ist – empirisch dokumentiert – die Motivation der Beschäftigten niedrig. Nur 29% der Mitarbeiter sind nachhaltig engagiert. Unmotivierte Mitarbeiter haben im Schnitt 3,5 Fehltage mehr pro Jahr; das kostet Unternehmen 10,5 Milliarden Euro pro Jahr. Finanzielle Schäden verursacht auch unhöfliches bzw. respektloses Chef-Verhalten. 88% der schlecht behandelten Mitarbeiter schädigen als Vergeltung das Unternehmen, 48 % reduzieren absichtlich die Arbeitsleistung.

Diese und ähnliche Zahlen finden sich im Buch von Dr. Nicole Strauss und zeigen wie wichtig angesichts demografischer Entwicklung, Fachkräftemangel und steigenden Anforderungen im Sinne von Arbeitskomplexität und -verdichtung das Thema „gesund führen“ zwischenzeitlich geworden ist und welche Bedeutung gesunde Führung für den langfristigen Unternehmenserfolg hat. Nicht umsonst wurde schon vor geraumer Zeit der sechste Kondratieff-Zyklus ausgerufen und mit dem Titel „Ganzheitliche Gesundheit“ versehen. Die größten Produktivitätsreserven schlummern demnach in einer Verbesserung der psychosozialen Gesundheit – u.a. durch gesunde Arbeits- und Führungsbedingungen. Sich selbst und andere gesund führen, wird zu einer der Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts.

In ihrem Buch zeigt Frau Strauss neben Bedeutung und Nutzen gesunder Führung, wie Führungsstil und Mitarbeiterzufriedenheit bzw. -motivation zusammenhängen, gibt praxistaugliche Methoden und Interventionen an die Hand, um Mitarbeiter gesund und leistungssteigernd zu führen und dabei als Führungskraft selbst Vorbild zu sein. Neben Anregungen zur gesunden Mitarbeiterführung liefert Frau Strauss daher auch Impulse für eine gesunde Selbstführung inklusive Stress- und Burnout-Prävention. Darüber hinaus setzt sie gesunde Führung in den übergeordneten Kontext gesunder Unternehmensführung und nimmt damit auch gesundheitsgerechte Unternehmensstrukturen in den Fokus.

Auf 108 Seiten erhält der Leser eine fundierte, mit (betriebs-)wirtschaftlichen Zahlen untermauerte, ganzheitliche Betrachtung von gesunder Führung. Mit Checklisten für Führungskräfte und Personalmanager, konkreten Praxisbeispielen und Anleitungen ist das Buch zugleich ein praktischer Ratgeber für die Umsetzung gesundheitsgerechter Führung in Unternehmen und im ganz persönlichen Führungsalltag.

 

Dr. Nicole Strauss: Gesund führen – Leistung und Lebensfreude für Chefs und Mitarbeiter

 

Einen Blick ins Buch werfen oder direkt bestellen (Amazon)

Zu weiteren Beiträgen
Buchtipp zum Führen und Managen in Kliniken
Buchtipp - Impulse zum Führen und Managen in Kliniken

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.