Strategieentwicklung auf Fachabteilungsebene

Das Team der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin, Rettungsmedizin und Schmerztherapie (AIRS) an einem städtischen Klinikum zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit und seinen Facettenreichtum aus.

Zielsetzung

Bestandteil der Strategieentwicklung war es, die zugrundeliegenden Individualitäten zu erhalten UND gleichzeitig das Gesamtteam als Ganzheit zu entwickeln, in dem jeder seinen Platz und seine Perspektiven findet, und somit langfristig die Zufriedenheit jedes Einzelnen gesichert wird. Vision ist es, ein besonderes Spitzenteam zu sein, in dem jeder im Haus gerne arbeiten will.

Vorgehen bei der Strategieentwicklung

Um die Besonderheit des Teams zu unterstreichen und alle individuellen Sichten einzubinden, stand die Teilnahme an der Klausurtagung allen in der Abteilung tätigen Mitarbeitern und Führungskräften offen. 21 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt und haben sich aktiv und engagiert in den strategischen Entwicklungsprozess der Abteilung eingebracht. Nach einem Impulsvortrag zum Prozess der Strategieplanung und einer gemeinsamen Bestandsaufnahme der Ist-Situation wurde mit viel Spaß und Leichtigkeit ein umfassendes strategisches Rahmenwerk erarbeitet. Diese beinhaltet u.a.

  • ausformuliertes Bild der künftigen Abteilung (Vision)
  • vier wesentliche strategische Stoßrichtungen als kritische Erfolgsfaktoren für das Auflösen von Engpassfaktoren in der weiteren Abteilungsentwicklung
  • die wichtigsten strategischen Ziele in jeder Stoßrichtung (Strategie)
  • sowie einige strategische Maßnahmen, die in der Folge jeweils in Bezug auf die weitere Umsetzung im laufenden Jahr priorisiert wurden

Das so geschnürte Maßnahmenpaket mit den strategischen Aufgaben, leitet die strategische Weichenstellung für 2013/2014 ein und bringt einige Veränderungsimpulse mit sich. Die Teilnehmer gingen mit Begeisterung für die gemeinsame Entwicklungsplanung nach Abschluss der Strategietage an ihren Arbeitsplatz zurück. Das Team wünschte sich, einige zögerliche Abteilungszugehörige im Nachgang ebenfalls für die gemeinsame Sache zu begeistern und sich die eigene Initialzündung im Alltag zu erhalten.

Ergebnis

Es wird als besondere Qualitätszeit erlebt, gemeinsam strategisch wichtige Dinge in Ruhe zu reflektieren, ohne sich im „Klein-klein“ des Alltags zu verlieren. Die Betriebsleitung wird durch den Chefarzt der Abteilung in den weiteren Prozess eingebunden. Nach dem Feinschliff der Ergebnisse sollen diese zeitnah offiziell in der Abteilung vorgestellt werden. Das strategische Rahmenwerk wird von den jeweils benannten Aufgabenverantwortlichen eigenständig verfolgt. Der Chefarzt steht als Ansprechpartner jeweils zur Verfügung. Mindestens alle 1-2 Jahre soll das strategische Rahmenwerk gemeinsam reflektiert werden.  

Zu weiteren Beiträgen
strategisches Rahmenwerk gemeinsam reflektieren
strategisches Rahmenwerk gemeinsam reflektieren

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.