Selbst- und Zeitmanagement - Eisenhower-Regel.

Die Eisenhower Regel hilft, langfristige Ziele und Strategien durch effektives Selbst- und Zeitmanagement besser und schneller zu erreichen.

Immer wieder werden langfristige Ziele durch kurzfristige Zwischenfälle kompromittiert. Diese Erfahrung machen Privatpersonen, wie auch Fach- und Führungskräfte im Arbeitsalltag.

Das grundlegende Problem lässt sich in diesem kleinen Beispiel veranschaulichen: Sarah und Achim sind leidenschaftliche Segler. Seit vielen Jahren planen sie, mit ihrem Segelboot das Mittelmeer zu überqueren und zu Beginn eines jeden Jahres waren sie sich sicher, dieses Jahr machen sie es. Nachdem vier Jahre verstrichen waren und die Reise immer noch nicht stattgefunden hatte, mussten sie sich eingestehen, dass es wahrscheinlich nichts wird. Was war passiert? Im ersten Jahr hatten beide gerade eine neue Stelle angenommen und wollten keinen zusätzlichen Urlaub nehmen, der für die Reise nötig gewesen wäre. In den zwei folgenden Jahren war das Geld knapp geworden, da sie wichtige Anschaffungen für das neue Haus machen mussten. Und im letzten Jahr fiel die Hochzeit eines befreundeten Paares genau in die geplante Urlaubszeit.

An dem Beispiel lässt sich gut erkennen, wie Menschen kurzfristige Ziele oft auf Kosten langfristiger Vorhaben überbetonen, weil sie schnelle Resultate versprechen oder durch ihren unmittelbaren Charakter eine hohe Dringlichkeit suggerieren. Ein weiterer Grund besteht darin, dass die langfristigen Ziele im Alltag schlicht aus dem Blick geraten und erst wieder in ruhigeren Minuten als Vorsätze formuliert werden. Das Abwägen und Priorisieren zwischen kurzfristigen und langfristigen Zielen findet oft nicht statt, wenn Menschen diese auf unterschiedlichen Zeitachsen lokalisieren.

Um große, langfristige Ziele zu erreichen, muss ein Mensch auch zum Bedürfnisaufschub fähig sein. Er muss das hedonistische Heilsversprechen schnell zu erfüllender Bedürfnisse aufschieben, um Ressourcen (vor allem Zeit) zu schaffen für Schritte zur langfristigen Ziellerreichung. Dies ist besonders schwierig, da sich die kurzfristigen Ziele als ganz konkret, die Schritte hin auf das große Ziel jedoch als abstrakt präsentieren. Und das gilt nicht nur im Privaten, sondern ebenso im Arbeitsalltag.

Jede Führungskraft kennt den täglichen Kampf zwischen Tagesaufgaben und der darunter verschwindenden Weiterentwicklung ihrer Abteilung. Um langfristige Ziele erfolgreich umsetzen zu können, muss die Führungskraft sich zum effektiven Selbst- und Zeitmanagement disziplinieren können. Dies bedeutet, dass manchmal selbst wichtige Tagesaufgaben hintenanzustellen sind, um einen störungsfreien Raum für das Strategie-Meeting der Abteilung zu schaffen.

Die Kernessenz effektiven Selbst- und Zeitmanagements lässt sich so beschreiben: Kurzfristige Ziele sind aufgrund ihrer starken Präsenz sehr durchsetzungsstark, während langfristige Ziele einsam aus der Ferne um Hilfe rufen. Diese Ziele in der Ferne brauchen einen Anwalt, der ihre Interessen vertritt – machen Sie sich zu Ihrem Anwalt und behalten Sie so auch Ihre langfristigen Ziele gut im Auge.

Zu weiteren Beiträgen

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.