Chip Heath, Fred | Jeffrey Heath, Dan | Gittinger, Antoinette

Veränderung wagen und dadurch gewinnen!

Chip Heath ist Professor für Organizational Behavior an der Graduate School of Business der Standford University. Sein Bruder Dan Heath ist Unternehmensberater. Zusammen haben sie ein Buch erstellt, das nicht nur der Unternehmenswelt gewidmet ist, sondern sich an alle richtet, die etwas verändern möchten. Mit zahlreichen Beispielen, Studien und Analogien hinterlegt, zeigen die beiden, wie Veränderung funktioniert. Dazu betrachten sie Veränderungen auf jeder Ebene: individuell, betrieblich und gesellschaftlich. Für die Heath-Brüder haben alle Veränderungen ein gemeinsames Muster – unabhängig vom Kontext. Sie arbeiten in ihrem Buch heraus, dass erfolgreiche Veränderungen von den Handelnden erfordern, drei Dinge gleichzeitig zu tun.

Einer der Hauptgründe für das Scheitern von Veränderungsvorhaben liegt in dem Umstand, dass Herz und Verstand oft in Widerspruch zueinander stehen. So möchte unsere rationale Seite um 5.45 Uhr aufstehen, damit vor dem Gang ins Büro noch genug Zeit bleibt, eine Runde zu joggen und ein gesundes Frühstück einzunehmen. Unsere emotionale Seite möchte sich dagegen noch einmal gemütlich im Bett umdrehen, warm eingekuschelt weiterschlafen, ein opulentes Frühstück genießen und am besten gar nicht arbeiten. In der Regel gewinnt unsere emotionale Seite, zumindest was das Joggen angeht. Am Beispiel vom Reiter – stellvertretend für unsere rationale Seite – und dem Elefanten – stellvertretend für unsere emotionale Seite – zeigen die Heath-Brüder das Dilemma auf. Der Reiter wird den Elefanten nicht dazu bewegen können, etwas zu tun, wenn dieser es nicht will. Auf der anderen Seite bekommt der Elefant alleine auch nichts erfolgreich zustande, weil ihm die Zielsicherheit und der Überblick des Reiters fehlt. Die spannende Frage lautet also – wie werden Reiter und Elefant zu einem Team mit gleichen Zielen? Dazu legen die Heath-Brüder ein dreiteiliges Grundgerüst, das sie in ihrem Buch anhand praxisbezogener Beispiele detaillieren:

Weisen Sie dem Reiter die Richtung: Was wie Widerstand aussieht, ist oft mangelnde Klarheit.

Motivieren Sie den Elefanten: Was wie Faulheit aussieht ist oft „Veränderungserschöpfung“. Deswegen ist es wichtig, die emotionale Seite anzusprechen.

Ebenen Sie den Weg: Was wie ein Problem aussieht, das den Menschen betrifft, ist oft ein Situationsproblem. Darum gilt es die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Wer also Veränderungen umsetzen möchte – angefangen von der lang fälligen Diät bis hin zur Umsetzung neuer Unternehmensziele – findet in diesem Buch interessante Impulse und Durchführungsanleitungen.

 

 
Heath, C./ Heath, D. (2013): Switch – Veränderungen wagen und dadurch gewinnen. Frankfurt: Scherz-Verlag

 

 

Einen Blick ins Buch werfen oder direkt bestellen (Amazon)

Zu weiteren Beiträgen
Buchtipp zum Führen und Managen in Kliniken
Buchtipp - Impulse zum Führen und Managen in Kliniken

 

 

Verantwortlich für Redaktion und Inhalt: Dr. Elke Eberts und Stefan Ruhl.