Seit 1999 beraten und coachen wir Führungskräfte in Kliniken auf Ihrem Weg. Wir sind dafür da, Ihnen nachhaltig gut zu tun: Wirtschaftlich. Organisatorisch. Menschlich.

Sich selbst führen

Entwicklung beginnt stets bei der offenen Auseinandersetzung mit sich selbst...

Der Mensch ist dazu bestimmt, sich selbst zu bilden. Im Gegensatz zu anderen Geschöpfen ist er nicht auf feste Verhaltensregeln festgelegt. Er ist von Natur aus phantasiebegabt, spielfreudig und mit vielen Möglichkeiten ausgestattet. Kompetenzen vermitteln sich durch zwischenmenschliche Verbindung - genetisch, durch Erziehung, Schulbildung,  Ausbildung, Lesen, Zuhören, Nachdenken, Diskutieren, Abschauen, Ausprobieren uvm. Bildung ist eine lebenslange Aufgabe und lebt von Impulsen, die das persönliche Bewusstsein immer wieder ein Stück weit erweitern. Vielen Menschen schätzen daher ihren Arbeitgeber für attraktive Fortbildungsmöglichkeiten.

Wie bewusst gehen Unternehmenskulturen mit der Bildung der Persönlichkeit ihrer Mitglieder um? Dort, wo Menschen viel Zeit miteinander verbringen, prägen Sie sich gegenseitig. Geben sie etwa Leitlinien und Führungsgrundsätze an die Hand. Leiten sie gezielt Feedbackprozesse ein und geben hilfreiche Unterstützung? Oder überlassen sie es dem freiwilligen Engagement des interessierten Einzelnen, sich immer wieder kritisch zu hinterfragen und weiterzuentwickeln? Binden sie ihre Trainer ein und stellen sie sicher, dass diese für Verbindung sorgen und die eigene Kultur fördern? Bildungsarbeit ist in hohem Maße Verantwortung für die Zukunft der Organisation. Und das fängt wiederum beim Einzelnen an und der bewussten Auseinandersetzung mit sich selbst an...

Zum Einlesen:

+ Kernkompetenz Neugier

Führungskräfteentwicklung - gerade auch in Krisenzeiten? 16.05.2016 08:40 S Allg.
Neugier und Wissensdrang - Innovation und Kreativität. 15.10.2015 14:12 S Allg.
Veränderungsresistent - Schlüssel zum Problem. 15.02.2016 08:30 S Changemanagement
Wirtschaftlichen Erfolg - Veränderung mit den Menschen. 15.11.2015 11:30 S Changemanagement
Phasenorientiertes Vorgehensmodell der Veränderung. 26.08.2015 07:49 S Changemanagement
Veränderungsresistent - Einstieg in die Umsetzungsbegleitung. 06.01.2015 12:27 S Changemanagement
Veränderungsresistent - Verzichtsleistungen und Mut zum Nein. 20.12.2014 12:00 S Changemanagement
Commitment der Führung in Veränderungsprojekten. 17.10.2012 09:45 S Changemanagement
Tarifabschluss - Deckungsbeitragsrechnung nach InEK-Systematik. 06.02.2015 15:20 S EKT
Die Frage zum Personal bei der Ergebnisverbesserung. 21.11.2012 09:00 S EKT
Management im Wandel: Von Medizinern und Managern 16.01.2017 00:00 S EKT Management
Provokativer Humor für schnelle leichte Veränderungen. 04.10.2013 06:28 s Empathie
Humor - fördert Kreativität und leichte Veränderung. 10.09.2013 10:14 S Empathie
Engagement Index 2015 - Führung und emotionale Bindung. 30.03.2016 11:08 S Empathisch führen
Entwicklungsorientierte Unternehmenskultur - Wertschätzung und Empathie. 23.11.2013 07:00 S Empathisch führen
Empathische Führung und klare Orientierung balancieren. 15.05.2012 06:01 S Empathisch führen
Empathische Führungskompetenzen - gerade in den Veränderungskrisen 07.05.2012 06:02 S Empathisch führen
Patientensicherheit - Qualität in der Medizin. 10.02.2012 06:01 S Fehler
TK-Stressstudie u. AOK-Fehlzeitenreport - Kultur 2016. 14.10.2016 07:53 Bitmap Bitmap <map name="MicrosoftOfficeMap0"><area shape="Rect" coords="0, 0, 16, 16" href="http://www.krankenhausberater.de/typo3/index.php?route=/record/edit&token=66a5b10516d85cf5dcead8a1b9755ef3d299a89a&edit%5btx_news_domain_model_news%5d%5b264%5d=edit&returnUrl=/typo3/index.php?M%3Dweb_layout%26moduleToken%3Df375d905a8fc1497df1553ea26952f3dfb1605eb%26id%3D66%26" title="Bearbeiten" /><area shape="Rect" coords="0, 0, 16, 16" href="http://www.krankenhausberater.de/typo3/index.php?route=/record/edit&token=66a5b10516d85cf5dcead8a1b9755ef3d299a89a&edit%5btx_news_domain_model_news%5d%5b264%5d=edit&returnUrl=/typo3/index.php?M%3Dweb_layout%26moduleToken%3Df375d905a8fc1497df1553ea26952f3dfb1605eb%26id%3D66%26" title="Bearbeiten" /></map>
S Fürsorgegespräch
 
Hierarchiesystem Krankenhaus. 17.10.2012 18:08 S GFK
Zweite Führungsebene – Brückenbauer zur Teamentwicklung 17.10.2012 06:00 S GFK
Kompetenz Konfliktmoderation - Wünschepostverfahren. 15.07.2013 09:31 S Konflikt
Kreativitätstechniken - Brainstormingprozesse und Querdenken. 05.11.2010 10:19 S Kreativität
Befragungsinstrument - Strukturierte Interviews 02.03.2011 09:58 S Kritik/ Befragung
Mitarbeiterbefragungen - Umgang mit Feedback. 09.02.2011 11:24 S Kritik/ Befragung
Konstruktiv Kritik geben – Teil der Führungsrolle. 07.07.2015 18:33 S Kritikgespräche
Entwicklungsorientierte Mitarbeitergespräche. 07.07.2015 18:33 S MAG
Wertequadrat - Modell für Personal- und Teamentwicklung. 15.06.2015 18:53 S MAG
Stärkenorientiert führen - Klartext reden. 15.10.2014 08:25 S MAG
Feedback - Veränderung entlang der Leistungsformel. 22.09.2014 09:00 S MAG
Lösungsorientierte Fragetechniken nach Steve de Shazer. 16.10.2010 14:44 S MAG/ Gesprächsformen
Alles in Ordnung? - Von Hausfrauen- und Künstlerarbeit. 03.01.2014 06:00 S management
Management und Führung - PDCA Managementkreis. 17.08.2010 08:00 S Management
Netzwerkmedizin - E-Medizin, Organisation, Marketing. 15.06.2015 18:53 S Marketing
Klinikmarketing für Auslandspatienten 13.01.2012 06:01 S Marketing
Routine und Veränderung - Energieaufwand. 08.12.2014 10:45 S Motivation
OCI Organizational Character - Metaprogramme der Kultur. 30.08.2012 06:00 S Motivation
Maslow’sche Transcender – Krisen, Motivation, Perspektiven. 11.04.2012 09:00 S Motivation
Drei Perspektiven der Persönlichkeit - Kopf, Herz, Bauch. 15.03.2012 06:01 S Motivation/ Persönlichkeit
Krankenhaus-Rating-Report 2016 - Defizitäre Kliniken. 05.08.2016 00:00 S NFA
DKG und DGINA zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus. 01.03.2015 07:00 S NFA
Datentransparenz in der Ambulanzorganisation 01.03.2013 15:47 S NFA
Organisationsentwicklung in Kliniken - Inhouse Consultants. 18.11.2011 06:01 S OE
Stimmig in Haltung, Verhalten und Kommunikation. 15.04.2015 06:44 S Persönlichkeit
Best Practice im Projektmanagement. 13.08.2013 09:00 S PM
Prozessorganisation - die Zentrale Aufnahme. 15.12.2012 00:00 S PO
Vorteile von Prozessorganisation und Leanmanagement realisieren. 17.09.2010 16:15 S PO
Klinikmarketing von innen nach außen - Patientenerfahrungen 28.09.2011 06:04 S PO/ Marketing
Schattentage - Reflexionsfläche für Engpassfaktoren  18.04.2011 11:41 S PO/ Station
Prozessorganisation - die Ambulanz. 25.02.2013 06:02 S PO/NFA
Prozessorganisation - die Notaufnahme. 23.01.2013 10:42 S PO/NFA
Prozessorganisation und Kommunikation im OP - OP-Management. 10.02.2014 18:57 S Prozessorganisation
Fairness Barometer - fair und gerecht. 09.09.2012 06:00 Bitmap Bitmap <map name="MicrosoftOfficeMap1"><area shape="Rect" coords="0, 0, 16, 16" href="http://www.krankenhausberater.de/typo3/index.php?route=/record/edit&token=66a5b10516d85cf5dcead8a1b9755ef3d299a89a&edit%5btx_news_domain_model_news%5d%5b264%5d=edit&returnUrl=/typo3/index.php?M%3Dweb_layout%26moduleToken%3Df375d905a8fc1497df1553ea26952f3dfb1605eb%26id%3D66%26" title="Bearbeiten" /><area shape="Rect" coords="0, 0, 16, 16" href="http://www.krankenhausberater.de/typo3/index.php?route=/record/edit&token=66a5b10516d85cf5dcead8a1b9755ef3d299a89a&edit%5btx_news_domain_model_news%5d%5b264%5d=edit&returnUrl=/typo3/index.php?M%3Dweb_layout%26moduleToken%3Df375d905a8fc1497df1553ea26952f3dfb1605eb%26id%3D66%26" title="Bearbeiten" /></map>
S schwierige Gespräche
 
Selbst- und Zeitmanagement - Eisenhower Regel. 01.05.2014 15:09 S Selbst- und Zeitmanagement
IT-gestütztes Selbstmanagement mit Apps. 06.04.2014 17:40 S Selbst- und Zeitmanagement
Stationsmanagement - Chronos und Kairos balancieren 15.06.2011 11:20 S Selbst- und Zeitmanagement
Zeitmanagement - die klassische ALPEN-Tour. 25.05.2011 06:02 S Selbst- und Zeitmanagement
Selbstwahrnehmung und Selbstmanagementt - Umgang mit Emotionen. 01.01.2010 12:38 S Selbstmanagement
Von der Verantwortungsklärung zur Verantwortungskultur. 01.01.2010 08:00 S Selbstorganisierte Teams - Verantwortungskultur
Entlassmanagement - den Prozess vom Ende her denken. 13.12.2016 09:00 S Stationsmanagement
E-Health-Gesetz und elektronischer Arztbriefversand. 07.12.2015 08:30 S Stationsmanagement
Prozessorganisation - Projektfahrplan für die Station. 09.07.2014 17:27 S Stationsmanagement
 Die Visite ist ein Spiegel der Unternehmenskultur. 23.06.2014 12:16 S Stationsmanagement
Stationskonzepte - Prozessverbesserung und Zertifizierung 01.01.2010 06:00 S Stationsmanagement
GKV-Versorgungstrukturgesetz - Koordination der Entlassung. 06.12.2011 06:01 S Stationsmanagement
Aufnahme- und Entlassprozesse - Prozessfluss. 21.10.2011 10:08 S Stationsmanagement
Vision und Strategie - Ist visionäre Führung erlernbar? 01.08.2011 09:37 S Strategie
Gemeinsame große Ziele - SMARTe und Haltungsziele? 01.08.2014 06:44 S Zielvereinbarung

 

Selbst- und Zeitmanagement - Grundlagen des Managements

Wer gut für sich selbst sorgt, kann auch gut für andere sorgen. Wer sich selbst führen kann, kann auch andere  führen. Selbst- und Zeitmanagement sind wichtige Grundlagen für alle Führungskräfte. Wer selbst ein Problem mit seinem Selbst- und Zeitmanagement erkennt, der ahnt die multiplikative Auswirkung in seinem Team. Eigenes Zeit- und auch Selbstmanagement kann in Zeiten vernetzten Arbeitens nur erfolgreich gelingen, wenn der Umgang mit der eigenen eigenen Zeit nicht zu Lasten anderer geht, sondern koordiniert ist.

Das Seminar vermittelt den Teilnehmern Methoden, die zur Verfügung stehende Zeit bewusster, effizienter und effektiver, einzusetzen. Besonders für Führungskräfte sind hier Priorisierung und Delegation wichtige tagtägliche nötige Fähigkeiten. Dazu sind anstehenden Termine und Aufgaben bestmöglich zu planen und umzusetzen. Darüber hinaus geht es um Fragestellungen der persönlichen Lebensplanung und deren Realisierung in Einklang mit den beruflichen Anforderungen. Ein Balanceakt, der gerade in Führungspositionen ein hohes Maß an Selbstreflexion, Überblick und Orientierung erfordert. Die systemische Betrachtung des erlernten Methodenrepertoires im Sinne der Auswirkung des eigenen Managements auf das Umfeld rundet das Seminar ab.

Inhalte:

  • Was bedeutet Zeitmanagement? Was bedeutet Selbstmanagement?
  • Selbst- und Zeitmanagement für kreative Führungskräfte im Umgang mit Zeit
  • Selbstmanagement als Grundlage eines empathischen Führungsstils
  • Motivation durch mehr Zeit und weniger "Getriebensein"
  • Lebensplanung in Balance mit den beruflichen Anforderungen
  • Auswirkung des eigenen Selbstmanagements auf das unmittelbare Umfeld

 

Körpersprache, Bühnenauftritte, Stimme und Präsenz

Der eigenen Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen und sich seiner kommunikativen Wirkung bewusst zu werden, ist Ziel des Seminars „Persönlichkeit und Kommunikative Wirkung“. Neben der Schärfung des Persönlichkeitsprofils geht es auch um die Rollendefinition als Führungspersönlichkeit und um die Frage, wie wir "von Herzen kommunizieren" können.

Im Abgleich von Selbst- und Fremdbild identifizieren die Teilnehmer Kommunikationsmuster und lernen Methoden, ihrer individuellen Rhetorik Authentizität zu verleihen und damit ihre Rolle als Führungskraft wesensgerecht auszufüllen. Atem- und Stimmtraining sowie die Verbesserung der Sprechtechnik bilden den Abschluss des Seminars.

Inhalte:

  • Persönlichkeitsprofil schärfen, persönlichen Stil prägen
  • Von Herzen kommunizieren
  • Kommunikationsmuster erkennen
  • Die feine Kunst der Rhetorik
  • Atmung, Stimme und Sprechtechnik

Zum Einlesen:

 

 

 

Kamera- und Medientraining

Über den Erfolg einer Klinik entscheiden nicht nur Leistung, Qualität und wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit. Mit ausschlaggebend ist auch der persönliche Auftritt der Führungskräfte in der Öffentlichkeit. Welche Botschaften transportieren sie in die Öffentlichkeit, zu Bürger/innen und Patient/innen, zu Mitarbeitern, zu Trägern und politisch Verantwortlichen, in die Medien? Wie überzeugend ist der öffentliche Auftritt und welche Situation erfordert welche Ansprache?

Die Teilnehmer profilieren ihren persönlichen Auftritt: Präsentation und Verständlichkeit der Inhalte, Stimme, Sprache, Körpersprache, Überzeugungskraft, Glaubwürdigkeit sowie erfolgreiche Kommunikation in Krisenzeiten. In praktischen Übungen − auf Wunsch auch vor der Kamera − stellen sie ihre Wirkung auf den Prüfstand. Sie bekommen Werkzeuge an die Hand, mit denen sie ihren eigenen öffentlichen Auftritt weiter verfeinern können.

Inhalte:

  • Klare Worte – sicheres Auftreten
  • Äußere Haltung – stimmige Präsenz
  • Innere Haltung – klares Standing
  • Praxis – der gelungene öffentliche Auftritt

 

 

Skills zum Führen ohne Hierarchische Macht, z.B. Moderation, Prozess- und Projektmanagement, Prozessaudits, Managementkennzahlen

 

Moderieren und Präsentieren - Präsentationskompetenz, Kommunikation und Rhetorik sind immer wichtigere soziale Schlüsselqualifikationen in allen Bereichen des täglichen Lebens. Gerade in Führungsrollen ohne disziplinarische Macht ist es entscheidend, überzeugen, Vorhaben und Ergebnisse präsentieren und vermitteln zu können. Rhetorik- und Präsentationskompetenz sind unabdingbare Fertigkeiten. Ebenso ist  die Kunst des Fragens und die Moderation von Gruppen ist ein grundlegendes Handwerk, um gemeinsam Ergebnisse zu erarbeiten.

Inhalt:

  • Wirkung der Körpersprache und Stimme erleben und nutzen
  • die innere Haltung managen
  • Medieneinsatz optimieren
  • Strukturieren von Inhalten und Argumenten
  • Grundsätze der Moderation und Prozessgestaltung
  • Freies Sprechen und souveräner Umgang mit "Störungen"
  • Videoanalyse

Für effektives persönliches Feedback sollte die Teilnehmerzahl der Veranstaltung auf ca. 6 Teilnehmer begrenzt sein.

Die richtigen strategischen Weichen zu stellen ist entscheidend, um die Wirtschaftlichkeit einer Orga-nisation nachhaltig abzusichern. Das ist Chefsache. Schaut man sich den Alltag in deutschen Kliniken an, so sind durch bessere, kommunikations- und prozessorientierte Zusammenarbeit über alle Be-rufsgruppen und durch stringente Betriebsführung Ergebnisverbesserungen in einer Klinik/ Fachab-teilung im 6- bis 7-stelligen Bereich realisierbar. Aufgrund der Vielschichtigkeit Interdependenzen in der Krankenhausorganisation und des dafür aufzusetzenden Multiprojektprogramms, bedarf es fun-dierte Erfahrung im Klinikmanagement, um diese zu realisieren. Die Verschreibung von Standardan-sätzen führt schnell zu einer Übersimplifizierung, die der realen Situation der Klinik nicht gerecht wird. Dementsprechend zentral ist es, dass medizinische Leistungsträger (Arzt und Pflege) sowie kaufmän-nische Direktoren sich selbst mit der Strategie ihrer Klinik auseinandersetzen und dabei gute Berater und Sparringspartner an Ihrer Seite haben, um die medizinische Leistungsfähigkeit der Organisation nachhaltig zu stärken. Strategische Entwicklungskonzepte gemeinsam mit den Leistungsträgern zu erarbeiten, ist unser Weg in die Zukunftsfähigkeit auch Ihrer Klinik.

Personalentwicklung - Teamentwicklung - Organisationsentwicklung
01.02.2013

Infobox Titel

Infobox Subtitel

Eine Organisation zu entwickeln heißt, Teams aus den unterschiedlichsten Menschen so auszurichten, dass sie sich für ein gemeinsames Ziel engagieren. Damit Teamentwicklung gelingt bedarf es wiederum der individuellen persönlichen Entwicklung Einzelner. Vor diesem Hintergrund setzt umsetzungorientierte Weiterentwicklung für uns bei den Menschen in der Organisation an. V.a. bei den Führungskräften.

Link